Eine aktuelle klinische Studie der AOK Rheinland/Hamburg mit 300 Probanden bestätigt, dass der regelmäßige Einsatz von Elektrozahnbürsten mit oszillierend-rotierender Technologie zu einer deutlichen Reduktion von approximaler Plaque und erheblich verringerter gingivaler Blutung nach Sondierung führt.

98 Prozent der Teilnehmer profitierten während der zweimonatigen Studie von der effektiven Zahnreinigung mit der Oral-B Triumph mit SmartGuide (Produktnummer: Oral-B Professional Care 8500) und wiesen danach einen gegenüber Handzahnbürsten verbesserten Mundhygienestatus auf.

Die Wirksamkeit der Zahnreinigung mit einer elektrischen Zahnbürste mit oszillierend-rotierender Technologie (Oral-B Professional Care 8500) wurde in einer neuen Studie versus Handzahnbürste untersucht. Dazu nahmen 300 interessierte Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg an der AOK-Zahnklinik in Düsseldorf an einem zweimonatigen Test teil, um herauszufinden, ob das elektrische Zähneputzen besser und effektiver als die gewohnte Zahnpflege mit der Handzahnbürste sei. Die Studienteilnehmer waren zwischen 9 und 71 Jahre alt; der Altersdurchschnitt betrug 41 Jahre.

Zu Beginn erfolgte eine Eingangsuntersuchung zur Feststellung des Mundhygienestatus durch das Studienteam unter Leitung von Dr. Sören Hahn von Dorsche, AOK Zahnklinik, Düsseldorf. Danach erhielten die Teilnehmer eine Einweisung in die korrekte Anwendung der Elektrozahnbürste und bekamen ihre persönliche Oral-B Professional Care 8500 überreicht. Ein Kontrolltermin wurde nach zwei Monaten vereinbart. Bis dahin sollten die Probanden die gewohnte Handzahnbürste durch die Elektrozahnbürste ersetzen und diese zweimal täglich, zusammen mit der gewohnten Anwendung von Zahnseide oder Interdentalbürsten, benutzen.

Die Mundhygiene zu Studienbeginn wurde folgendermaßen unterschieden: überdurchschnittlich gut, sehr gut, gut, durchschnittlich sowie unzureichend. Als Durchschnittswerte des Studienkollektivs wurden für den Approximalraum-Plaque-Index (API) 39 Prozent und für den Sulkus-Blutungs-Index (SBI) 12 Prozent ermittelt.

Nach zwei Monaten erfolgte eine Befragung der Probanden: 92 Prozent waren überaus beziehungsweise sehr zufrieden mit der elektrischen Zahnbürste. Fast alle Studienteilnehmer (99 Prozent) werden die Elektrozahnbürste nach der Testphase weiterverwenden. Bei der anschließenden Kontrolle wurden die Zähne auf das Vorhandensein von Plaque sowie die Gingiva auf spontanes Bluten nach Sondierung untersucht. Bei 82,3 Prozent der Probanden verbesserte sich die Mundhygiene deutlich, bei weiteren 15,7 Prozent wurde eine leichte Verbesserung festgestellt. Nur 2 Prozent zeigten keine Veränderung; eine Verschlechterung der Mundhygiene oder Schäden am Zahnfleisch waren bei niemandem aufgetreten.

Das Ergebnis bestätigt die ausgezeichnete Wirksamkeit und Sicherheit von Elektrozahnbürsten mit oszillierend-rotierender Technologie und steht im Einklang mit anderen wissenschaftlichen Studien.

Quelle: ZMK-aktuell.de
Joomla SEF URLs by Artio

ImplanTicker

Implantate – Indikationen, Kontraindikationen und aktuelle Möglichkeiten

Die allermeisten Implantate im Kiefer werden für die Fixierung von festem Zahnersatz...

Ökotest überprüft Werbeversprechen der Zahnpflegekaugummi-Hersteller

Hersteller versuchen immer wieder, ihre Produkte mit speziellen Eigenschaften aus der Masse...

Hohe Fluoridkonzentrationen in Zahnpasta hilfreich bei Patienten mit hohem Kariesrisiko

Der Zusatz von Fluorid in Zahnpflegemitteln wie Zahnpasta, Gelen, Mundspülungen und Lacken...

Osteoporose in jungen Jahren genetisch veranlagt

Patienten mit Osteoporose leiden unter einem erhöhten Risiko an Knochenbrüchen. Auch für die...

Zukunftstrend: Zähneputzen ohne Zahncreme

30 Tage soll sie halten, die von Erfindern und Designern aus Japan entwickelte Zahnbürste...

Animation

ImplanTipps

Die Anschaffung einer elektrischen Zahnbürste lohnt sich. Nicht nur bei der anspruchsvolleren Pflege von Zahnimplantaten, sondern auch beim täglichen Putzen der natürlichen Zähne, ist sie in der Reinigungswirkung der manuellen Zahnbürste überlegen.

weiter...