Das Rauchen hat anscheinend einen weiteren, bsonders schwerwiegende negativen Effekt auf die (Mund-)Gesundheit, wie eine Studie aus den USA herausgefunden haben will. Demnach soll es einen signifikanten Zusammenhang zwischen chronischer Parodontitis (Parodontose) und der Entwicklung von Plattenepithelkarzinomen in der Mundhöhle und im Hals-Rachenraum geben. 

Dieser sei unabhängig von anderen (typischerweise begleitenden) Faktoren wie u.a. dem Rauchen dem Alkoholkonsum. Das Risiko, eine Krebserkrankung zu entwickeln, steigt demnach um das 4fache je Millimeter Knochenverlust am zahntragenden Kieferknochen.

Quelle: implantate.com
 

Joomla SEF URLs by Artio

ImplanTicker

Implantate – Indikationen, Kontraindikationen und aktuelle Möglichkeiten

Die allermeisten Implantate im Kiefer werden für die Fixierung von festem Zahnersatz...

Ökotest überprüft Werbeversprechen der Zahnpflegekaugummi-Hersteller

Hersteller versuchen immer wieder, ihre Produkte mit speziellen Eigenschaften aus der Masse...

Hohe Fluoridkonzentrationen in Zahnpasta hilfreich bei Patienten mit hohem Kariesrisiko

Der Zusatz von Fluorid in Zahnpflegemitteln wie Zahnpasta, Gelen, Mundspülungen und Lacken...

Osteoporose in jungen Jahren genetisch veranlagt

Patienten mit Osteoporose leiden unter einem erhöhten Risiko an Knochenbrüchen. Auch für die...

Zukunftstrend: Zähneputzen ohne Zahncreme

30 Tage soll sie halten, die von Erfindern und Designern aus Japan entwickelte Zahnbürste...

Animation

ImplanTipps

Auch bei gesetzlich Versicherten beteiligt sich die Krankenkasse an den Kosten für ein Zahnimplantat. Bei einer Einzelzahnlücke etwa kann der Zuschuss bis zu 355 Euro betragen.

weiter...