Älter werden gehört zum Leben dazu – damit finden sich viele Best-Agers ab. Womit sich viele nicht arrangieren: Älter aussehen, als man sich fühlt. Daher legt Generation 50 plus heute großen Wert auf Äußeres. Zahnpflege nimmt dabei einen hohen Stellenwert ein. Gepflegte Zähne stehen aber nicht nur für Schönheit, sondern vor allem für Gesundheit. Besonders in Zeiten, in denen optimaler Zahnersatz zuweilen dem Wert eines Kleinwagens entspricht, kommt der täglichen Reinigung eine besondere Bedeutung zu. Aber: Zahnpflege ist mehr als tägliches Zähneputzen.

„Interdentalbürsten sowie Zahnseide gehören zur richtigen Pflege dazu, egal ob jung oder alt“, erklärt Dr. Jens Thomsen, Zahnarzt und Prophylaxeexperte aus Hamburg. „Besonders die kleinen Bürstchen erreichen nahezu jeden Zahnzwischenraum und beseitigen dort bakterielle Plaque.“ Zwischenräume machen rund 30 Prozent der gesamten Zahnfläche aus und stellen häufig den Ausgangspunkt von Erkrankungen dar. Sie können sich sogar im Alter vergrößern, da das Zahnfleisch zurückgeht. Plaque verursacht nicht nur Karies, sondern auch Parodontitis. Etwa 80 Prozent aller über 50-Jährigen leiden unter der Krankheit, die im schlimmsten Fall zum Zahnverlust führt.

Umso konsequenter sollten sie Zahnhygiene und Zahngesundheitsvorsorge durchführen. Dies betrifft sowohl die eigenen Zähne als auch Zahnersatz wie Implantate, Brücken und Prothesen. Festsitzende Dritte erfordern eine besonders sorgfältige Pflege. „Hier muss neben Zahnzwischenräumen zum Beispiel an Übergängen zum Zahnfleisch besonders gepflegt werden, weil das Zahnfleisch nicht mehr so eng anliegt, wie bei eigenen Zähnen“, erläutert Dr. Thomsen. Bei bestehender Parodontitis gilt dies auch für eigene Zähne. Für die schonende und gründliche Reinigung bieten sich Einbüschelzahnbürsten an, die den Zahnfleischsaum sanft säubern. Herausnehmbaren Zahnersatz ebenso gründlich mit Zahnbürste und Zahnpasta putzen wie eigene Zähne. 

Bei Prothesen fällt vielen die Säuberung mit speziellen Prothesenbürsten leichter. Auch der regelmäßige Gang zur professionellen Zahnreinigung darf nicht fehlen, was nicht unbedingt jeder ernst nimmt. „Erstaunlicherweise lassen viele ihr Auto halbjährlich warten, beim Thema Zahnarztkontrolle sind sie meist aber großzügiger“, bringt es Dr. Thomsen auf den Punkt. Er rät, mindestens zweimal jährlich zum Zahnarzt zu gehen. Wer seine eigenen Zähne und Zahnersatz gründlich und regelmäßig pflegt, kann an den eigenen Zähnen über 60 Jahre und zum Beispiel an Implantaten über 20 Jahre Freude haben.
 
Quelle: oral-prevent.de 
Joomla SEF URLs by Artio

ImplanTicker

Implantate – Indikationen, Kontraindikationen und aktuelle Möglichkeiten

Die allermeisten Implantate im Kiefer werden für die Fixierung von festem Zahnersatz...

Ökotest überprüft Werbeversprechen der Zahnpflegekaugummi-Hersteller

Hersteller versuchen immer wieder, ihre Produkte mit speziellen Eigenschaften aus der Masse...

Hohe Fluoridkonzentrationen in Zahnpasta hilfreich bei Patienten mit hohem Kariesrisiko

Der Zusatz von Fluorid in Zahnpflegemitteln wie Zahnpasta, Gelen, Mundspülungen und Lacken...

Osteoporose in jungen Jahren genetisch veranlagt

Patienten mit Osteoporose leiden unter einem erhöhten Risiko an Knochenbrüchen. Auch für die...

Zukunftstrend: Zähneputzen ohne Zahncreme

30 Tage soll sie halten, die von Erfindern und Designern aus Japan entwickelte Zahnbürste...

Animation

ImplanTipps

Falls der Kieferknochen für eine Zahnimplantation nicht ausreicht: mithilfe von Maßnahmen, die Knochen aufbauen, ist die Implantologie heute in der Lage, den Implantaten auch in schwierigen Situationen festen und sicheren Halt zu verschaffen.

weiter...