Hersteller versuchen immer wieder, ihre Produkte mit speziellen Eigenschaften aus der Masse herauszuheben. Dabei werden in den dazugehörigen Werbeversprechen realitätsnah beschönigende oder sehr kreative Ansätze zur Wahrheit entwickelt.

Zahnpflegekaugummis existieren in vielen verschiedenen Varianten. Sie versprechen mit ihren vielen, u.a. positiv auf die Zahn- und Mundgesundheit wirkenden, Eigenschaften wie gesunden Atem, weiße Zähne, Schutz vor Karies. Die blaue ist gut für weiße Zähne, die gelbe beinhaltet einen Bakterien-hemmenden Stoff und schützt so vor Karies, die lilafarbende neutralisiert Säure und die grüne macht so guten Atem, dass der gesuchte Partner nicht mehr weit ist.

Gemäß EU-Verordnung gibt es eine Positivliste von 222 gesundheitsbezogenen Aussagen, die als statthaft eingestuft werden, weil sie beweisbar der Wahrheit entsprechen. Ökotest untersuchte aktuell im September 35 (Zahnpflege-)Kaugummis auf den Wahrheitsgehalt ihrer Werbeaussagen und kam zu überraschenden Ergebnissen.

 

Alle 35 wirksam aber nur neun empfehlenswert, heißt es laut Ökotest

Die für die Mund- und Zahnpflege entscheidenden Aussagen stimmen offenbar. Wenigstens so ungefähr. Zahnpflegekaugummis beugen Karies vor, indem sie Säuren im Speichel neutralisieren und Zahnpflegekaugummis sind eine Art Zahnpflege. Allerdings nicht als Ersatz, sondern nur als Ergänzung zur normalen täglichen Zahnpflege mit Zahnpasta, Zahnbürste und Zahnzwischenraumpflege.

Denn Zahnpflegekaugummis regen „nur“ den Speichelfluss an. Nahrungsreste und andere zahnschädliche Substanzen wie auch Kariesbakterien werden dadurch je nach Intensität (Speichelmenge) und Dauer des Speichelflusses (Speichelfließrate) aus dem Mund geschwemmt. Zahnschädigende Säuren, die beispielsweise nach dem Verzehr von süßen, kohlehydrathaltigen Speisen verstärkt auftreten, werden schneller abgepuffert. So wird einerseits der säurebedingte Entzug von Mineralien aus dem Zahnschmelz gehemmt. Zusätzlich führen die Mineralien aus dem Speichel Mineraliendefizite auf der Zahnoberfläche auf.

Doch Zahnpflegekaugummis sind trotz aller Gesundheit versprechenden Inhaltsstoffe nicht in der Lage, die auf dem Zahn befindlichen, täglich neu entstehenden,  Ablagerungen zu entfernen. Dies geht nur mit einer mechanischen Reinigung mittels Zähneputzen.

 

Die Zähne werden wieder strahlend weiß

Bei dieser Aussage erfinden Hersteller die Wahrheit kreativ neu. Es gibt Anhaltspunkte, dass häufiges Kaugummikauen verfärbende Zahnbeläge verhindern kann, jedoch keine Grundlage für eine Aussage, dass Verfärbungen, die durch Kaffe, Tee oder andere Farbstoffe in Nahrungsmitteln entstehen, mittels Kaugummikauen entfernt werden können. Dafür muss der Verbraucher tiefer in die Tasche greifen, von einer Professionellen Zahnreinigung von 60-100 Euro durchschnittlich bis zum Bleaching, welches in den dafür geeigneten Konzentrationen nicht frei verkäuflich ist und nur vom oder unter Aufsicht eines Zahnarztes ausgeführt werden sollte.

 

Ein Kaugummi mit Namen Xucker Xummi Spearmint schloss laut Ökotest mit der Note sehr gut ab. Mit einem Preis von 0,71 Euro beinhaltet der Spitzenreiter keine problematischen Inhaltsstoffe. Auch der in großer Menge abführend wirkende und als potentiell krebserregend in die Presse geratene Süßstoff Aspartam ist nicht enthalten. Acht der Kaugummisorten wurden mit gut bewertet, neun andere bekamen die Wertung befriedigend. Die Note mangelhaft bekamen neben Mentos Kaugummi Pure White etliche Kaugummis für Kinder wegen ihrem vielen Zuckeralkoholen, Süßstoffen und einem zu hohen Preis.

Entscheidende Kriterien in der Benotung der Zahnpflegekaugummis waren für Ökotest neben potentiell gesundheitsschädlichen Süßstoffen, enthaltenen künstlichen Aromastoffen, Preis, der Anzahl der Zuckeralkohole und anderer Zuckerformen auch die gemachten Angaben über ihre Inhaltsstoffe. Das Adjektiv „erdölbasiert“ oder andere Umschreibungen für die Basismasse von Kaugummi wurden dabei unter dem Hinweis auf die jeweiligen betrieblichen Geheimrezepte der Hersteller häufig umgangen.

 

Quelle: Ökotest September 2015

Joomla SEF URLs by Artio

ImplanTicker

Implantate – Indikationen, Kontraindikationen und aktuelle Möglichkeiten

Die allermeisten Implantate im Kiefer werden für die Fixierung von festem Zahnersatz...

Ökotest überprüft Werbeversprechen der Zahnpflegekaugummi-Hersteller

Hersteller versuchen immer wieder, ihre Produkte mit speziellen Eigenschaften aus der Masse...

Hohe Fluoridkonzentrationen in Zahnpasta hilfreich bei Patienten mit hohem Kariesrisiko

Der Zusatz von Fluorid in Zahnpflegemitteln wie Zahnpasta, Gelen, Mundspülungen und Lacken...

Osteoporose in jungen Jahren genetisch veranlagt

Patienten mit Osteoporose leiden unter einem erhöhten Risiko an Knochenbrüchen. Auch für die...

Zukunftstrend: Zähneputzen ohne Zahncreme

30 Tage soll sie halten, die von Erfindern und Designern aus Japan entwickelte Zahnbürste...

Animation

ImplanTipps

Im Gegensatz zur teilweise verbreiteten Meinung, dass Zahnimplantate nur 10 Jahre halten, gibt es bei Implantaten tatsächlich kein "Verfallsdatum". Bei entsprechender Pflege und Voraussetzung können Sie ein Leben lang halten.

weiter...