Stammzellen sind in der Lage, sich in ihrer Funktion als „Ur“-zelle in sämtliche Zellen menschlicher Organe umzuwandeln. Sie stellen bei bestimmten Krankheiten häufig die letzte Hoffnung für die Heilung Betroffener dar. Der Gesetzgeber hat im Jahre 1990 mit dem Embryonenschutzgesetz (EschG) eine Vorgabe zur Regelung für die in künstlichen Fortpflanzungstechniken (z.B. in vitro-Fertilisation) gewonnen Stammzellen getroffen. Mit Inkrafttreten des geänderten EschG in 2011 wurde Ärzten und Forschern die Verwendung von „übrigen“ Embryonen, beispielsweise nach künstlicher Befruchtung bis auf wenige Ausnahmen verboten. Adulte Stammzellen, wie sie auch in Zahnnerv vorhanden sind, können im Gegensatz zu embryonalen Stammzellen sowohl rechtlich als auch unter ethischen Gesichtspunkten verwendet werden. Nachteilig wirkt sich jedoch aus, dass diese Zellen in ihrer Fähigkeit, sich in unterschiedliche Körpergewebe umzubilden, im Vergleich zu embryonalen Zellen eingeschränkt sind. Im Nerven eines Zahnes wurden von einem Forscherteam aus Stockholm nun per Zufall Stammzellen beobachtet, die sich aus ihrem Zustand als ausgereifte Nervenzellen mit Stütz- und Haltefunktion (Gliazellen) wieder zurück zu ihren Vorläufer(-Stamm-)zellen entwickeln konnten. Die bahnbrechende Entdeckung dieser nicht von der Natur aus vorgesehenen Rückentwicklung zu mesenchymalen Vorläuferzellen aus Gliazellen eröffnet völlig neue wissenschaftliche Ansätze. Bisher dachte man, dass fertige Nervenzellen sich nicht in Stammzellen zurückentwickeln könnten. Nach Erforschung der Ursachen und Mechanismen können Patienten wieder Hoffnung auf neue, ethisch vertretbare Quellen für die Züchtung und Erforschung von Stammzellen schöpfen.
Joomla SEF URLs by Artio

ImplanTicker

Implantate – Indikationen, Kontraindikationen und aktuelle Möglichkeiten

Die allermeisten Implantate im Kiefer werden für die Fixierung von festem Zahnersatz...

Ökotest überprüft Werbeversprechen der Zahnpflegekaugummi-Hersteller

Hersteller versuchen immer wieder, ihre Produkte mit speziellen Eigenschaften aus der Masse...

Hohe Fluoridkonzentrationen in Zahnpasta hilfreich bei Patienten mit hohem Kariesrisiko

Der Zusatz von Fluorid in Zahnpflegemitteln wie Zahnpasta, Gelen, Mundspülungen und Lacken...

Osteoporose in jungen Jahren genetisch veranlagt

Patienten mit Osteoporose leiden unter einem erhöhten Risiko an Knochenbrüchen. Auch für die...

Zukunftstrend: Zähneputzen ohne Zahncreme

30 Tage soll sie halten, die von Erfindern und Designern aus Japan entwickelte Zahnbürste...

Animation

ImplanTipps

Zahnlücken, auch da, wo sie nicht sichtbar sind, sollten mit geeignetem Zahnersatz (z.B. Zahnimplantaten) versorgt werden: sonst droht eine Kettenreaktion.

weiter...