10 Jahre Garantie auf Zahnimplantate: das versprechen zumindest in letzter Zeit großformatige Anzeigen in der Presse. Klar ist, dass sich wohl jeder Patient solch eine Art Rundumschutz wünschen würde, gerade im Hinblick auf die Kosten. Doch wie sieht es wirklich mit dieser Vollkaskoversicherung für Implantate aus? Experten haben das Angebot genau unter die Lupe genommen und geben dabei folgendes zu bedenken:

Ein wesentlicher Anteil der anfallenden Kosten bei einer Zahnimplantation entsteht nicht durch das Implantat selbst, sondern durch den verwendeten Zahnersatz. Und genau der wird nicht von der Versicherung bezahlt. Kommt es zu einem Implantatverlust und muss auch der Zahnersatz erneuert werden, ist dem Patienten mit der Kostenerstattung für das Implantatmaterial und die Reimplantation wenig gedient. Und: es ist ohnehin häufiger der Fall, dass der Zahnersatz erneuert werden muss, als dass ein Implantat verloren geht.

Kommt es wirklich zu einem Implantatverlust, so ist häufig nicht genug Knochen für eine unkomplzierte Reimplantation vorhanden. Also muss der Implantologe zunächst Knochenaufbau-Maßnahmen einleiten. Und diese Leistungen werden – Sie ahnen es vielleicht schon – nicht von der Versicherung übernommen.

Last not least: der größte "Pferdefuß" dieser Vollkasko-Offerte ist der Umstand, dass sie erst nach einer Einheilzeit von 6 Monaten greift. Implantologen wissen aber: genau diese Einheilzeit ist die kritische Phase, bei der es zum Frühverlust der Implantate kommen kann.

Mit anderen Worten: Von Vollkasko kann überhaupt gar keine Rede sein. Wenn überhaupt, um im Versicherungsjargon zu bleiben, dann von "Teilkasko mit deutlicher Unterversicherung".
Joomla SEF URLs by Artio

ImplanTicker

Implantate – Indikationen, Kontraindikationen und aktuelle Möglichkeiten

Die allermeisten Implantate im Kiefer werden für die Fixierung von festem Zahnersatz...

Ökotest überprüft Werbeversprechen der Zahnpflegekaugummi-Hersteller

Hersteller versuchen immer wieder, ihre Produkte mit speziellen Eigenschaften aus der Masse...

Hohe Fluoridkonzentrationen in Zahnpasta hilfreich bei Patienten mit hohem Kariesrisiko

Der Zusatz von Fluorid in Zahnpflegemitteln wie Zahnpasta, Gelen, Mundspülungen und Lacken...

Osteoporose in jungen Jahren genetisch veranlagt

Patienten mit Osteoporose leiden unter einem erhöhten Risiko an Knochenbrüchen. Auch für die...

Zukunftstrend: Zähneputzen ohne Zahncreme

30 Tage soll sie halten, die von Erfindern und Designern aus Japan entwickelte Zahnbürste...

Animation

ImplanTipps

Zahnlücken, auch da, wo sie nicht sichtbar sind, sollten mit geeignetem Zahnersatz (z.B. Zahnimplantaten) versorgt werden: sonst droht eine Kettenreaktion.

weiter...