Brücke, Krone, Prothese: Kaum ein Patient fragt seinen Zahnarzt bei Behandlungsbeginn, wo sein Zahnersatz hergestellt werden soll. Im Ausland oder beim Meisterlabor aus der Region? Billigimport oder geprüfte Qualität und Sicherheit? Das Kuratorium perfekter Zahnersatz (KpZ) rät: "Sprechen Sie Ihren Zahnarzt an - er wird sie über die Möglichkeiten und Alternativen informieren!"

Wenn eine Versorgung ansteht, sollten sich Patienten bei ihrem Zahnarzt ausführlich über geeignete Zahnersatz-Möglichkeiten informieren - und auch über den geplanten Herstellungsort. Für den Patienten ist es nämlich nicht unerheblich ob der Zahnersatz von einem meistergeführten Dentallabor in der Nähe angefertigt oder aus dem Ausland importiert werden soll: Denn durch die hohen Sicherheits- und Qualitätsbestimmungen für Zahnersatz in Deutschland ergeben sich aus der Kooperation mit einem lokalen Labor viele Vorteile für den Patienten. Darauf sollte er nicht leichtfertig verzichten.

Sicherheit für den Patienten – die Konformitätserklärung

So ist in Deutschland jedes Dentallabor verpflichtet, eine Konformitätserklärung auszustellen. Es garantiert damit, dass es das Medizinproduktegesetz (MPG) beachtet und nur Materialien verwendet, die das CE-Zeichen tragen. Die Erklärung listet außerdem die verwendeten Zahnersatz-Materialien und Legierungen sowie deren Zusammensetzung auf.

"Besonders bei Patienten mit Allergien und Unverträglichkeiten sind die einzelnen Bestandteile des Zahnersatzes wichtig für einen langfristigen Behandlungserfolg", so Professor Lauer, Leiter des wissenschaftlichen Beirats des KpZ und Direktor der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik der Universität Frankfurt am Main. Schließlich bleibe der Zahnersatz über Jahre und oft sogar Jahrzehnte im Mund - die Informationen zu den verwendeten Materialien sollten daher gut aufgehoben werden. Und auch für nachfolgenden Zahnersatz ist es hilfreich zu wissen, welche Materialien sich schon im Mund befinden und gut vertragen werden.

Viele Meisterlabore in Deutschland geben dem Patienten ein ausführliches Hersteller-Zertifikat mit. Damit bestätigt das Labor, dass der Zahnersatz in qualitätsgesicherten Arbeitsabläufen unter Einhaltung der Qualitätskriterien für zahntechnische Leistungen des Fachverbandes VDZI hergestellt wurde. Im Internet können Patienten auf der Seite www.q-amz.de nachlesen, welche der zahntechnischen Labore ein Hersteller-Zertifikat ausstellen. Allgemeine Informationen rund um das Thema Zahnersatz bietet das Patientenportal www.zahnersatz-spezial.de.

Quelle: implantate.com

Joomla SEF URLs by Artio

ImplanTicker

Implantate – Indikationen, Kontraindikationen und aktuelle Möglichkeiten

Die allermeisten Implantate im Kiefer werden für die Fixierung von festem Zahnersatz...

Ökotest überprüft Werbeversprechen der Zahnpflegekaugummi-Hersteller

Hersteller versuchen immer wieder, ihre Produkte mit speziellen Eigenschaften aus der Masse...

Hohe Fluoridkonzentrationen in Zahnpasta hilfreich bei Patienten mit hohem Kariesrisiko

Der Zusatz von Fluorid in Zahnpflegemitteln wie Zahnpasta, Gelen, Mundspülungen und Lacken...

Osteoporose in jungen Jahren genetisch veranlagt

Patienten mit Osteoporose leiden unter einem erhöhten Risiko an Knochenbrüchen. Auch für die...

Zukunftstrend: Zähneputzen ohne Zahncreme

30 Tage soll sie halten, die von Erfindern und Designern aus Japan entwickelte Zahnbürste...

Animation

ImplanTipps

Eine Zusatzversicherung kann einen wesentlichen Teil der bei einer Zahnimplantation anfallenden Kosten übernehmen. Entscheidend ist, dass diese Versicherung rechtzeitig abgeschlossen wird und genau die benötigten Leistungen (Implantate, Kronen) abdeckt.

weiter...