Angesichts einer Lebensdauer von 15 bis 20 Jahren sind Implantate unbestritten die beste, aktuell erhältliche Zahnersatzlösung. Allerdings glauben ältere Menschen oft, dass sich das bei ihnen "ja nicht mehr auszahlt". Jedoch: Zumindest 45 Prozent all jener, die schließlich eine Vollprothese erhalten, tolerieren den oft "klappernden" Ersatz nicht. Hier gibt es nunmehr die Alternative mit Implantaten auch für hoch betagte Personen, betonten Experten der Wiener Akademie für orale Implantologie. Das Prinzip: Für die Vollprothese an einem Kiefer werden vier bis sechs Implantate gesetzt. Entweder sofort oder auch nach einigen Monaten Wartefrist kommt es dann zur Versorgung mit einer fixen Prothese. "Bei vier Implantaten und einer titanbasierten und kunststoffverblendeten Prothese kommt das auf rund 13.000 Euro", sagte Rudolf Fürhauser, an der Akademie für den eigentlichen Zahnersatz zuständig.

Hohe Erfolgsrate

Die Erfolgsraten mit den Implantaten als Ankerpunkte haben sich in den letzten Jahren wesentlich erhöht. "Wir hatten bei 442 Implantaten im Oberkiefer nur sieben Verluste. Das sind 1,6 Prozent", sagte Zahnchirurg Robert Haas. Freilich, Betagte und hoch Betagte, speziell Frauen, leiden oft an Knochenschwund. Während man der Osteoporose früher bei zahnchirurgischen Eingriffen keine Bedeutung zumaß, hat sich dieses Bild gewandelt. Unter anderem durch Arbeiten mit künstlich osteoporotisch gemachten Schafen konnte der Wiener Biotechnologe Reinhard Gruber von der Universitäts-Zahnklinik zeigen, dass es bei krankhaftem Knochenschwund auch im Kieferknochen zu einem Abbau der Außenschicht sowie der Stützbälkchen im Inneren kommt.

Dem wird bei Senioren in der Zahn-Implantologie mittlerweile erfolgreich Rechnung getragen: möglichst kurze und nicht traumatische Eingriffe, spezielles Design der Schrauben etc. Damit liegt die Erfolgsrate nach 34 Monaten pro Implantat bei Männern im höheren Alter bei 99,2 und bei Frauen bei 97,9 Prozent.

Wie bei einer 88-Jährigen Wienerin bei einer Live-Operation gezeigt wurde, dauert der Eingriff nur noch rund zehn Minuten. Die Frau konnte unmittelbar danach schon wieder sprechen. Eine andere betagte Patientin hatte wegen ihrer traditionellen Vollprothese mit psychischden Problemen gar ins Krankenhaus aufgenommen werden müssen. Das Urteil nach der Implantat-Versorgung samt fest sitzender Prothese: "Kein Vergleich."

Die Krankenkassen zahlen, wenn überhaupt, allerdings nur einen gewissen Teil, sind aber laut den Fachleuten "bereits gesprächsbereit". Infolge der demografischen Entwicklung wird der Bedarf an Implantologie immer mehr ansteigen. "Unverständlich", so Zahnchirurg Georg Mailath-Pokorny von der Akademie, "dass die Gesellschaft bereit ist, Katarakt- oder Hüftgelenksoperationen zu zahlen, die Zahn-Implantate aber nicht. Ich habe das Gefühl, man versucht die Zahnärzte zu Friseuren zu machen. Der Mund ist aber ein menschliches Körperorgan."

Quelle: www.jmp-dental.de

 

Joomla SEF URLs by Artio

ImplanTicker

Implantate – Indikationen, Kontraindikationen und aktuelle Möglichkeiten

Die allermeisten Implantate im Kiefer werden für die Fixierung von festem Zahnersatz...

Ökotest überprüft Werbeversprechen der Zahnpflegekaugummi-Hersteller

Hersteller versuchen immer wieder, ihre Produkte mit speziellen Eigenschaften aus der Masse...

Hohe Fluoridkonzentrationen in Zahnpasta hilfreich bei Patienten mit hohem Kariesrisiko

Der Zusatz von Fluorid in Zahnpflegemitteln wie Zahnpasta, Gelen, Mundspülungen und Lacken...

Osteoporose in jungen Jahren genetisch veranlagt

Patienten mit Osteoporose leiden unter einem erhöhten Risiko an Knochenbrüchen. Auch für die...

Zukunftstrend: Zähneputzen ohne Zahncreme

30 Tage soll sie halten, die von Erfindern und Designern aus Japan entwickelte Zahnbürste...

Animation

ImplanTipps

Falls der Kieferknochen für eine Zahnimplantation nicht ausreicht: mithilfe von Maßnahmen, die Knochen aufbauen, ist die Implantologie heute in der Lage, den Implantaten auch in schwierigen Situationen festen und sicheren Halt zu verschaffen.

weiter...