Uncategorised

In diesem Jahr widmet sich der 25. September, der Tag der Zahngesundheit, ganz besonders jenen Kindern, die nicht das Glück haben, in einer gesundheitsbewussten Familie groß zu werden.

Das diesjährige Motto „Gesund beginnt im Mund – ein Herz für Zähne!“ weist darauf hin, dass in Sachen Mundgesundheit in Deutschland schon viel erreicht ist – dieser Erfolg aber an vielen Kindern vorbeigeht.

Wie in jedem Jahr verweist das Motto zugleich auf eine übergeordnete Perspektive: „Ein Herz für Zähne!“ braucht die Gesellschaft genauso für ihre alten und pflegebedürftigen Menschen. Und letztlich gilt es für Jeden, denn: Zähne benötigen Zuwendung, wenn sie gesund bleiben sollen.

Im Rahmen der zentralen Pressekonferenz zum Tag der Zahngesundheit 2014 am 19. September in Berlin wies Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer, auf erfreuliche Entwicklungen bei der Mundgesundheit hin: „Deutschland befindet sich beim Kariesrückgang vor allem bei Kindern und Jugendlichen im internationalen Spitzenfeld!“

Die fünfte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS V) wird mit Ihrer Veröffentlichung voraussichtlich im nächsten Jahr zeigen, wie sich die Entwicklung fortsetzt. Eindeutig belegt ist die sogenannte Polarisierung der Karies. Entsprechende Daten zeigen eine deutliche Schieflage bei der Verteilung der Karies auf Kinder aus Familien in sozial schwierigen Lebenslagen.

Prof. Oesterreich: „Altersgruppenabhängig kann davon ausgegangen werden, dass 60 bis 80 Prozent aller kariösen Zähne auf eine Gruppe von 10 bis 30 Prozent der Kinder und Jugendlichen entfallen.“ Dies sei ein Signal dafür, dass es diesen Kindern an „Fürsorge im Sinne des Vorsorge-Gedankens“ mangelt und das nötige Wissen über Vorsorgemöglichkeiten in diesen Familien nicht vorhanden ist.

Allein durch zahnärztliche Konzepte lassen sich diese Probleme nicht lösen – sie sind ein gesamtgesellschaftliches Problem. „Nicht selten lässt sich der Mangel an Zuwendung an den Kinderzähnen ablesen, mit denen die Kinder in die Zahnarztpraxis kommen“, so der Vizepräsident. Viele von ihnen kämen einfach zu spät: „Die frühkindliche Karies an den Milchzähnen bei Kleinkindern bis zum dritten Lebensjahr hat im Unterschied zur Karies an den bleibenden Zähnen in den letzten Jahren an Häufigkeit zugenommen, man geht von einer Verbreitung zwischen 7 und 20 Prozent aus.

Die Betreuung allein durch den Kinderarzt in den ersten drei Lebensjahren reicht offensichtlich nicht aus, um das Krankheitsrisiko zu senken.“ 
Nicht zuletzt mit dem gemeinsamen Versorgungskonzept „Frühkindliche Karies vermeiden“ haben Bundeszahnärztekammer, Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung, der Bundesverband der Kinderzahnärzte und der Deutsche Hebammenverband ein Netzwerk gegen die frühkindliche Karies geschaffen. „Mit dem Ziel“, so Prof. Oesterreich, „gesetzliche Rahmenbedingungen für einen Zahnarztbesuch ab dem ersten Lebensjahr zu schaffen.“ Darüber hinaus fordert die Bundeszahnärztekammer am Tag der Zahngesundheit „die entsprechende Berücksichtigung der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde bei sämtlichen Aktivitäten im Bereich Gesundheitspolitik.“

Warum Fürsorge für Milchzähne so wichtig ist, machte Dr. Reinhard Schilke, Oberarzt am Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Medizinischen Hochschule Hannover, deutlich – und wie es aussieht, wenn diese Fürsorge nicht ausreichend erbracht wird.

„In den ersten Jahren nach Durchbruch der Zähne in den Mund sind diese besonders empfindlich“ sagte er und klärte auch hinsichtlich eines verbreiteten Missverständnisses auf: „Karies an Milchzähnen ist genauso schmerzhaft wie an bleibenden Zähnen!“ Trotz langjähriger Aufklärungsmaßnahmen nicht nur der Zahnärzteschaft zu Entstehung und Verhinderung von „Saugerflaschen-Karies“ sei diese nach wie vor weit verbreitet.

So habe eine Studie in Hamburg ergeben, dass bereits 15 Prozent der ein- bis zweijährigen Kinder Karies aufwiesen. Davon zeigten 80 Prozent die typische Verteilung der kariösen Zähne, die bei einer Saugerflaschen-Karies auftritt. Viele Eltern wüssten weder, welche Rolle die Milchzähne für die physiologische und auch neuromotorische Entwicklung spielen, noch, welche Folgen Entzündungen an den Milchzähnen für die gesunde Entwicklung von Körper und Seele haben.

Nicht zuletzt entwickelten Kinder, die schon an Milchzahn-Karies leiden, auch mehr Karies an den bleibenden Zähnen. Wenn Milchzahn-Schäden und damit eine Vernachlässigung der Kindergesundheit auf Nichtwissen der Eltern zurückgeht, berge dies ein großes Potential, den Kindern und Eltern durch entsprechende Beratung helfen zu können. Schwerer sei die Situation bei Kindern, die beispielsweise aus Gründen der Überforderung ihrer Familie vernachlässigt oder gar misshandelt würden.

Eine Auswertung von sieben internationalen Studien habe gezeigt, dass das Problem kein rein nationales ist und „diese Kinder bis zu achtmal häufiger unbehandelte kariöse Zähne haben als altersentsprechende Kinder“, so Dr. Schilke: „In Österreich gab es bereits eine Verurteilung von Eltern, weil ihre vierjährige Tochter unter frühkindlicher Karies litt.“

Gefährdet sind Studien zufolge insbesondere Kinder bis zum ersten Geburtstag. Der Zahnärzteschaft gehe es nicht um eine Anklage dieser Eltern, sondern um die Entwicklung starker Netzwerke, die Hilfsangebote bündeln. Zu lösen sei die Situation der aus welchen Gründen auch immer überforderten Eltern aber nur gesamtgesellschaftlich. „Wir haben ein Herz für Zähne“, sagte Dr. Schilke, „und wünschen uns Eltern, die wir für die Gesundheit ihres Kinds begeistern können!“

Auf andere Gruppen in der Gesellschaft, die ebenfalls der Fürsorge rund um ihre Mundgesundheit bedürfen, wies Manuela Schäfer vom GKV-Spitzenverband hin: „Das diesjährige Motto lässt sich insbesondere auch auf die Gruppe der Pflegebedürftigen sowie Menschen mit Behinderungen und eingeschränkter Alltagskompetenz übertragen.“

Deren Anzahl nehme aufgrund des demographischen Wandels kontinuierlich zu, pflegebedürftige oder spezifisch behinderte Menschen könnten aber oftmals nicht mehr in die Zahnarztpraxis kommen: „Dadurch ist ihr Mundgesundheitszustand im Schnitt schlechter als der der Allgemeinbevölkerung.“

Hier habe die gesetzliche Krankenversicherung bereits Schritte zu einer Verbesserung der Versorgungssituation unternommen: Durch die Aufnahme entsprechender neuer Leistungen profitierten pflegebedürftige Menschen von einer aufsuchenden Behandlung durch Zahnärzte. Auch für die Verbesserung der zahnärztlichen Versorgung von Heimbewohnern sei der Leistungskatalog erweitert worden. „Wichtig war uns“, so Manuela Schäfer, „Qualitäts- und Versorgungsziele mit aufzunehmen, damit die Versorgung der Pflegebedürftigen auf einer soliden Basis steht und die pflegerische und zahnärztliche Versorgung von Heimbewohnern auch künftig optimal weiterentwickelt werden kann.“

Gerade Pflegebedürftige benötigten eine regelmäßige und systematische Zahnpflege für die möglichst langfristige Erhaltung der Zahn- und Mundgesundheit. Der diesjährige Tag der Zahngesundheit mache insbesondere die Bedeutung der zahnmedizinischen Betreuung von Menschen deutlich, „die sich nur eingeschränkt oder gar nicht selbst um ihre Mundgesundheit kümmern können.“

Alle Referenten der zentralen Pressekonferenz zum Tag der Zahngesundheit 2014 und nicht zuletzt der Vorsitzende des Aktionskreises zum Tag der Zahngesundheit, Dr. Uwe Prümel-Philippsen von der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung, wünschten allen Beteiligten am Tag der Zahngesundheit gutes Gelingen und insbesondere den Kindern und Pflegebedürftigen ausreichend Fürsorge für ein gesundes Leben.

Mobiles Internet in Zeiten von Smartphones und Tablet-PCs spielt heutztage eine immer größere Rolle. Besonders beliebt sind dabei iPhone und iPad des kalifornischen Platzhirschen Apple. Mit den kleinen Spezialprogrammen, die auf diesen Geräten laufen – den sogenannten "Apps" – hat Apple quasi einen Standard gesetzt. Auch die Zahnmedizin setzt mittlerweile verstärkt auf Apps. Laufend kommen neue heraus und versprechen allerhand Nutzen für Zahnärzte und Patienten. Wer sich auf die Suche macht, findet in Apples  iTunes-Store ein wachsendes Angebot. Allerdings ist es recht schwierig, einen Überblick zu bekommen und viele Dental-Apps gibt's nur in englisch. implantate.info möchte Licht ins Dunkel bringen und stellt Ihnen in lockerer Folge Apps zum Thema Zahngesundheit vor. Nicht alle Apps verfügen über einen eigenen Weblink. Bei Interesse einfach den iTunes-Store ansteuern und den Namen der App im Suchfeld eingeben.

 

App: ParoStatus

Entwickler: ParoStatus.de GmbH

Sprache: Deutsch

Für: iPhone, iPad

Preis: Gratis

Bemerkungen: Über einen QR-Code können sich Patienten eine individuelle App auf ihr Smartphone laden, die sie in der Parodontose-Therapie unterstützt. Z.B. lässt sich der aktuelle Gesundheitszustand von Zähnen und Zahnfleisch online abrufen. Auch zahnärztlichen Empfehlungen für die optimalen Pflegeprodukte sind jederzeit griffbereit.

 

App: GOZ Trainer

Entwickler: IWW Institut für Wirtschaftspublizistik

Sprache: Deutsch

Für: iPhone, iPad

Preis: Gratis

Bemerkungen: Das Abrechnungsquiz mit 70 Fragen verschafft spielerisch Sicherheit im Umgang mit der neuen Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) 2012.

 

App: proDente Zahnlexikon

Entwickler: proDente

Sprache: Deutsch

Für: iPhone, iPad

Preis: Gratis

Bemerkungen: Das ProDente Zahnlexikon erläutert zahlreiche zahnmedizinische Fachbegriffe anhand von Fotos und Filmsequenzen.

 

App: goDentis Zahnärzte

Entwickler: DKV Deutsche Krankenversicherung AG

Sprache: Deutsch

Für: iPhone, iPad

Preis: Gratis

Bemerkungen: Die Zahnarztsuche der DKV mit (noch) recht kleinem Zahnarzt-Pool.

 

App: Animiertes Zahnquiz

Entwickler: Alexander Mokrushin

Sprache: Deutsch

Für: iPhone, iPad

Preis: 1,59 Euro

Bemerkungen: Anspruchsvolles, gut gemachtes Fragespiel rund um zahnmedizinischen Themen mit viel Bildmaterial und großem Lerneffekt.

 

App: Zahn Rechner

Entwickler: Flexxdent

Sprache: Deutsch

Für: iPhone, iPad

Preis: Gratis

Bemerkungen: App zur Berechnung von Zahnersatz.

 

App: Meine Zahnbürste

Entwickler: Blue Box

Sprache: Deutsch

Für: iPhone, iPad

Preis: 0,79 Euro

Bemerkungen: Nützliche Zahnputz-Hilfe für Kinder mit Timer, zahlreichen Funktionen und Animationen.

 

App: Zahn um Zahn

Entwickler: Ministry BBS

Sprache: Deutsch

Für: iPhone, iPad

Preis: Gratis

Bemerkungen: Comic-Kampf mit dem Zahnarztbohrer – ein kurzweiliger Spielspaß für die Allerkleinsten.

 

App: CoDiagnostix

Entwickler: Straumann

Sprache: Deutsch

Für: iPad

Preis: Gratis

Bemerkungen: Präsentation eines Implantatsystems mit recht aufwändigem 3D Bildmaterial.

 

App: DentalNavigator

Entwickler: Jean Bausch

Sprache: Deutsch

Für: iPad

Preis: Gratis

Bemerkungen: Diese App lockt mit spektakulären 3D-Effekten, aber wenn es interessant wird, muss man leider bezahlen.

 

 

 

 

 

Informationen

Alle Informationen dieser Web-Seite werden wie angegeben ohne Anspruch auf Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität zur Verfügung gestellt.

Copyrights

Wenn nicht ausdrücklich anderweitig in dieser Publikation zu verstehen gegeben, und zwar in Zusammenhang mit einem bestimmten Ausschnitt, einer Datei, oder einem Dokument, ist jedermann dazu berechtigt, dieses Dokument anzusehen, zu kopieren, zu drucken und zu verteilen, unter den folgenden Bedingungen: Das Dokument darf nur für nichtkommerzielle Informationszwecke genutzt werden. Jede Kopie dieses Dokuments oder eines Teils davon muss diese urheberrechtliche Erklärung und das urheberrechtliche Schutzzeichen des Betreibers enthalten. Das Dokument, jede Kopie des Dokuments oder eines Teils davon dürfen nicht ohne schriftliche Zustimmung des Betreibers verändert werden. Der Betreiber behält sich das Recht vor, diese Genehmigung jederzeit zu widerrufen, und jede Nutzung muss sofort eingestellt werden, sobald eine schriftliche Bekanntmachung seitens des Betreibers veröffentlicht wird.

Gewährleistungen

Die Website implantate.info steht Ihnen – soweit nicht anders vereinbart – kostenlos zur Verfügung. Die Betreiber übernehmen keinerlei Gewähr für Richtigkeit der enthaltenen Informationen. Die Website soll nicht die Konsultation eines Arztes/Zahnrarztes ersetzen. Die Betreiber übernehmen keinerlei Gewähr für Richtigkeit der enthaltenen Informationen, Verfügbarkeit der Dienste, Verlust von auf implantate.info abgespeicherten Daten oder Nutzbarkeit für irgendeinen bestimmten Zweck.

Haftung

Die Betreiber haften auch nicht für Folgeschäden, die auf einer Nutzung des Angebotes beruhen. Soweit ein Haftungsausschluss nicht in Betracht kommt, haften die Betreiber lediglich für grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz. Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer und werden auf diesen Seiten ausschließlich zu Informationszwecken eingesetzt. Diese Publikation könnte technische oder andere Ungenauigkeiten enthalten oder Schreib- oder Tippfehler. Von Zeit zu Zeit werden der vorliegenden Information Änderungen hinzugefügt; diese Änderungen werden in neuen Ausgaben der Publikation eingefügt. Der Betreiber kann jederzeit Verbesserungen und/oder Veränderungen an den Angeboten vornehmen, die in dieser Publikation beschrieben werden.

Datenschutz

Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten genutzt wird, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme unseres Dienstes ist – soweit technisch möglich und zumutbar – auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet. Weitere wichtige Informationen zum Thema Datenschutz finden sich in unserer Datenschutzerklärung (Privacy Policy). Der Benutzer ist verpflichtet, die Kombination Benutzername/Passwort vertraulich zu behandeln und nicht an Dritte weiterzugeben. Bei Verdacht auf Missbrauch der Zugangsdaten ist der Betreiber zu informieren.

Internetseiten Dritter

Für Internetseiten Dritter, auf die die dieses Angebot durch sog. Links verweist, tragen die jeweiligen Anbieter die Verantwortung. Der Betreiber ist für den Inhalt solcher Seiten Dritter nicht verantwortlich. Des Weiteren kann die Web-Seite ohne unser Wissen von anderen Seiten mittels sog. Links angelinkt werden. Der Betreiber übernimmt keine Verantwortung für Darstellungen, Inhalt oder irgendeine Verbindung zu dieser Web-Seite in Web-Seiten Dritter. Für fremde Inhalte ist der Betreiber nur dann verantwortlich, wenn von ihnen (d.h. auch von einem rechtswidrigen oder strafbaren Inhalt) positive Kenntnis vorliegt und es technisch möglich und zumutbar ist, deren Nutzung zu verhindern. Der Betreiber ist nach dem Teledienstgesetz jedoch nicht verpflichtet, die fremden Inhalte ständig zu überprüfen. Fragen rund um implantate.info bitte über das Kontaktformular.

Sonstiges

Diese Allgemeinen Nutzungsbedingungen beziehen sich auf implantate.info. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

Haftungsausschluss

Eine rechtlich bindende Beratung kann und darf durch implantate.info nicht geleistet werden. Die bereitgestellten Informationen sollen grundsätzliche Informationen über Zahnimplantate geben und nicht die Untersuchung/Beratung/Therapie im Rahmen eines Arztbesuchs ersetzen! Sofern der Benutzer eine verbindliche Beratung wünscht, muss er sich an einen fachlich versierten Arzt/Zahnarzt wenden.

Trotz höchster Sorgfalt bei der Auswahl der eingestellten Inhalte kann implantate.info keine Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der angebotenen Informationen übernehmen und ist weder verantwortlich noch haftbar für Schäden, die auf die hier angebotenen Informationen zurückzuführen sind. Dies gilt insbesondere für die Meinungen und Informationen durch Dritte im Rahmen des Blogs ("ImplanTalk") und der Mitteilungen über den Nachrichtenservice ("ImplanTicker").

implantate.info ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

Urheberrecht

Der Download der Texte und Bilder ist nur zu privater Information gestattet. Eine anderweitige Nutzung oder Vervielfältigung ist nur mit vorheriger Genehmigung von implantate.info erlaubt.

In den vorliegenden Inhalten werden eingetragene Warenzeichen, Handelsnamen und Gebrauchsnamen verwendet. Auch wenn diese nicht als solche gekennzeichnet sind, gelten die entsprechenden Schutzbestimmungen. implantate.info ist bestrebt, die Urheberrechte von verwendeten Grafiken und Texten zu beachten. Im Falle einer unbeabsichtigten Copyrightverletzung wird implantate.info das entsprechende Objekt nach Benachrichtigung entfernen bzw. mit dem entsprechenden Copyright kenntlich machen.

Lesen Sie hierzu auch unsere Allgemeinen Nutzungsbedingungen

Zum Thema Datenverwendung lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung (Privacy Policy).

Für die Suche nach einem auf Implantatprothetik spezialisierten Dentalllabor geben Sie in der Suchmaske einfach eine Postleitzahl, einen Ort oder auch direkt den Namen eines Ihnen bekannten Labors ein:

Joomla SEF URLs by Artio

ImplanTicker

Implantate – Indikationen, Kontraindikationen und aktuelle Möglichkeiten

Die allermeisten Implantate im Kiefer werden für die Fixierung von festem Zahnersatz...

Ökotest überprüft Werbeversprechen der Zahnpflegekaugummi-Hersteller

Hersteller versuchen immer wieder, ihre Produkte mit speziellen Eigenschaften aus der Masse...

Hohe Fluoridkonzentrationen in Zahnpasta hilfreich bei Patienten mit hohem Kariesrisiko

Der Zusatz von Fluorid in Zahnpflegemitteln wie Zahnpasta, Gelen, Mundspülungen und Lacken...

Osteoporose in jungen Jahren genetisch veranlagt

Patienten mit Osteoporose leiden unter einem erhöhten Risiko an Knochenbrüchen. Auch für die...

Zukunftstrend: Zähneputzen ohne Zahncreme

30 Tage soll sie halten, die von Erfindern und Designern aus Japan entwickelte Zahnbürste...

Animation

ImplanTipps

Eine Zusatzversicherung kann einen wesentlichen Teil der bei einer Zahnimplantation anfallenden Kosten übernehmen. Entscheidend ist, dass diese Versicherung rechtzeitig abgeschlossen wird und genau die benötigten Leistungen (Implantate, Kronen) abdeckt.

weiter...