Weil die moderne Implantologie als sicheres Verfahren gilt, wird es in aller Regel kaum einen Patienten geben, bei dem ein solcher Eingriff nicht anzuraten ist. Dennoch können medizinische Gründe vorliegen, die gegen eine Implantation sprechen, sogenannte Kontraindikationen. Diese werden wiederum unterteilt in absolute und relative Kontraindikationen.

Unter absoluten Kontraindikationen versteht man Gegebenheiten, bei denen das Risiko für den Patienten insgesamt so groß ist, dass eine Implantation ausgeschlossen werden muss.

Relative oder auch abwägbare Kontraindikationen dagegen bedeuten entweder eine nicht ganz so hohe Aussicht auf Erfolg oder sie verhindern zunächst einmal nur im Augenblick eine Zahnimplantation. Es können aber ärztliche Maßnahmen eingeleitet werden, die im Anschluss eine Implantatbehandlung ermöglichen.

Wie schon gesagt, sind solche Ausschlussgründe aber generell recht selten. Man kann hier zwischen allgemeinmedizinischen Kontraindikationen und örtlich bedingten Kontraindikationen unterscheiden.

Allgemeinmedizinische Kontraindikationen

  • Schwere Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems oder innerer Organe
  • Blut-Erkrankungen (erhöhte Blutungsneigung, Leukämie)
  • Schwaches Immunsystem, krankheits- oder medikamentenbedingt (z.B. Chemotherapie)
  • Erkrankungen des Bindegewebes oder des Knochens sowie Knochenstoffwechselstörungen
  • Vorangegangene Einnahme von bestimmten Osteoporose-Medikamenten (Bisphosphonate)
  • Nicht eingestellter Diabetes
  • Drogenmissbrauch, Alkoholkrankheit, schwere Nikotinabhängigkeit
  • Schwere psychische Erkrankungen

Bei diesen Gegenanzeigen muss vorab genau geklärt werden, ob es sich jeweils um eine relative oder absolute Kontraindikation handelt. Ist die Erkrankung zu schwer oder die Medikamentendosis zu hoch, kann aus ärztlicher Sicht eine Implantatbehandlung zu riskant sein.

Lokale Kontraindikationen

  • Unzureichendes Knochenangebot und/oder schlechte Knochenqualität
  • Nicht abgeschlossenes Kieferwachstum
  • Unbehandelte Parodontitis/Karies
  • Erkrankungen des Kieferknochens; ungeklärte Schmerzen im Kieferbereich
  • Schlechte Mundhygiene und mangelhafte Mitarbeit des Patienten

Solche Gegenanzeigen erfordern zunächst vorbereitende Maßnahmen durch den Arzt (und den Patienten), die nach erfolgreichem Verlauf meist eine Implantatbehandlung erlauben.

Joomla SEF URLs by Artio

ImplanTicker

Implantate – Indikationen, Kontraindikationen und aktuelle Möglichkeiten

Die allermeisten Implantate im Kiefer werden für die Fixierung von festem Zahnersatz...

Ökotest überprüft Werbeversprechen der Zahnpflegekaugummi-Hersteller

Hersteller versuchen immer wieder, ihre Produkte mit speziellen Eigenschaften aus der Masse...

Hohe Fluoridkonzentrationen in Zahnpasta hilfreich bei Patienten mit hohem Kariesrisiko

Der Zusatz von Fluorid in Zahnpflegemitteln wie Zahnpasta, Gelen, Mundspülungen und Lacken...

Osteoporose in jungen Jahren genetisch veranlagt

Patienten mit Osteoporose leiden unter einem erhöhten Risiko an Knochenbrüchen. Auch für die...

Zukunftstrend: Zähneputzen ohne Zahncreme

30 Tage soll sie halten, die von Erfindern und Designern aus Japan entwickelte Zahnbürste...

Animation

ImplanTipps

Falls der Kieferknochen für eine Zahnimplantation nicht ausreicht: mithilfe von Maßnahmen, die Knochen aufbauen, ist die Implantologie heute in der Lage, den Implantaten auch in schwierigen Situationen festen und sicheren Halt zu verschaffen.

weiter...