Der Zahnarzt klärt ab, ob eine Zahnimplantation möglich ist oder ob es Gründe gibt, die dagegen sprechen. Dazu wird zuerst der allgemeine Gesundheitszustand unter die Lupe genommen (Anamnese), wobei der Patient den Arzt auch über vorliegende Erkrankungen, die regelmäßige Einnahme von Medikamenten oder bekannte Allergien informiert.

Gipsmodell mit Röntgenschablone
Gipsmodell mit Röntgenschablone

Danach folgt der lokale Befund, also die Untersuchung der Mundhöhle. Gibt es kariöse Zähne, liegt eine Parodontitis vor? In vielen Fällen hat Ihr Zahnarzt allerdings diese klinische Untersuchung bereits vorher durchgeführt und möglicherweise auch schon Röntgenbilder angefertigt, die er zur Abschätzung der Knochenverhältnisse benötigt.

In der nächsten Phase werden Abdrücke für Kiefermodelle aus Gips genommen. Sie sollen genaueren Aufschluss über Knochenbreite und Kieferverhältnisse geben und dienen darüber hinaus als Basis für spezielle Schablonen, die mit winzigen Metallkügelchen versehen sind. Mithilfe solcher Mess-Schablonen wird eine Übersichtsaufnahme im Mund gemacht, die exakte Aufschlüsse über die vorhandene Knochenhöhe vermittelt. Dieses Verfahren nennt man auch OPG (Orthopantomogramm).

Orthopantomogramm
Orthopantomogramm

Nachdem die Knochensituation - evt. noch durch ein ergänzendes 3D-Röntgen (Computertomogramm, NewTom) - feststeht, ist der Implantologe in der Lage, einen Kostenvoranschlag zu machen. Freilich kann dieser nicht auf den Cent genau sein, da sich nicht jeder Behandlunsverlauf in allen Einzelheiten kalkulieren lässt und auch die zahntechnischen Leistungen Schwankungen unterliegen. Ein erfahrener Behandler verfügt aber über Rahmenwerte, die mit dem letztendlich geleisteten Aufwand normalerweise gut übereinstimmen.

Zum Schluss der Planung kommt noch ein scheinbar unangenehmer Schritt auf den Patienten zu. Denn eine Implantation ist ein chirurgischer Eingriff, der eine schriftliche Einwilligung erfordert. Zuvor klärt der Arzt den Patienten in leicht verständlicher Form über den Eingriff selbst sowie über sämtliche Operationsrisiken auf. Da hier sämtliche - auch höchst seltene - Komplikationen angesprochen werden müssen. Glücklicherweise gibt es bei der Implantatbehandlung nur wenige Risiken mit weiteichenden Folgen. Falls Unsicherheiten bestehen, lassen sich diese am besten im Dialog mit dem Behandler ausräumen. Die Einwilligunserklärung sollte erst dann unterschrieben werden, wenn keine Fragen mehr offen sind.

Joomla SEF URLs by Artio

ImplanTicker

Implantate – Indikationen, Kontraindikationen und aktuelle Möglichkeiten

Die allermeisten Implantate im Kiefer werden für die Fixierung von festem Zahnersatz...

Ökotest überprüft Werbeversprechen der Zahnpflegekaugummi-Hersteller

Hersteller versuchen immer wieder, ihre Produkte mit speziellen Eigenschaften aus der Masse...

Hohe Fluoridkonzentrationen in Zahnpasta hilfreich bei Patienten mit hohem Kariesrisiko

Der Zusatz von Fluorid in Zahnpflegemitteln wie Zahnpasta, Gelen, Mundspülungen und Lacken...

Osteoporose in jungen Jahren genetisch veranlagt

Patienten mit Osteoporose leiden unter einem erhöhten Risiko an Knochenbrüchen. Auch für die...

Zukunftstrend: Zähneputzen ohne Zahncreme

30 Tage soll sie halten, die von Erfindern und Designern aus Japan entwickelte Zahnbürste...

Animation

ImplanTipps

Auch bei gesetzlich Versicherten beteiligt sich die Krankenkasse an den Kosten für ein Zahnimplantat. Bei einer Einzelzahnlücke etwa kann der Zuschuss bis zu 355 Euro betragen.

weiter...