×

Warnung

EU e-Privacy Directive

Diese Webseite benutzt Cookies zur Authentifizierung, Navigation und für andere Funktionen, Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, das wir diese Cookies auf Ihrem Gerät abspeichern.

Datenschutzerklärung ansehen

e-Privacy Directive Dokument

DSGVO Dokument

You have declined cookies. This decision can be reversed.

Was kostet herkömmlicher Zahnersatz?

Kosten beim Zahnarzt

Eine Gegenüberstellung der Kosten einer Implantatbehandlung im Vergleich zu einer Versorgung mit auf den eigenen Zähnen oder dem Kiefer verankertem Zahnersatz ist nur sehr begrenzt möglich.

Bei der Wahl zwischen einer Zahnbrücke oder einem Implantat, sind die Kosten dieser ähnlich komfortablen Lösungen noch bedingt vergleichbar.

Betrachtet man die Optionen bei Zahnlosigkeit, hinkt der Vergleich zwischen einer Vollprothese und einer festsitzenden Implantatbrücke jedoch erheblich.

Wir haben für Sie eine Kostenübersicht für herkömmlichen Zahnersatz aus einem deutschen Meisterlabor oder Import erstellt:

  • Was kostet eine Zahnkrone?
  • Wie kostspielig sind Veneers (Verblendschalen) und Teilkronen?
  • Wie teuer ist ein Stiftaufbau?
  • Was kostet eine Zahnbrücke?
  • Wie sind die Preise für eine Teleskopprothese?
  • Wie viel kostet eine Klammerprothese?
  • Wie hoch sind die Kosten für eine Vollprothese?

Der Preis für Zahnkronen, Zahnbrücken und herausnehmbaren Prothesen ist abhängig von dem verwendeten Material (z.B. Vollkeramik oder Gold) und dem ästhetischen Anspruch des Patienten. Der Ort der Fertigung spielt ebenfalls eine große Rolle, denn: die Zahntechnik aus einem deutschen Meisterlabor verursacht etwa 2/3 der Gesamtkosten einer Zahnersatzversorgung! Durch den Import der Zahnlaborleistungen (z.B. aus China) kann eine teilweise enorme Kostenersparnis entstehen. Im entsprechenden Kapitel finden Sie die Vor- und Nachteile von Import-Zahnersatz, sowie weitere Tipps zum Kosten sparen.

Die hier genannten Preise sind Gesamtkosten, ohne Abzüge einer Versicherung (Festzuschuss, Erstattung privater Krankenversicherer, Zahnzusatzversicherung).

Die Preise für eine Zahnkrone im Überblick

Die Zahnkrone ist zwar kein Zahnersatz im eigentlichen Sinne, da eine Krone einen Zahn nicht ersetzt, die Kronenversorgung wird aber dem Zahnersatz zugerechnet. Die Überkronung dient zur Wiederherstellung der Funktion und zum Schutz eines "angeschlagenen" Zahns und ist die häufigste Zahnersatzform.

Das Material bestimmt die Zahnersatzkosten

Man hat die Wahl zwischen verschiedenen Materialien, die sich in Qualität und Preis unterscheiden (z.B. teure Goldkronen oder einfache metallische Kronen aus Stahl). Gold ist aufgrund der heutzutage fraglichen Ästhetik und der enorm gestiegenen Goldpreise aus der Mode gekommen. Pro Gramm Gold fallen Kosten zwischen 60-70€ an, und für eine Goldkrone sind schon mal 4 Gramm nötig! Modern sind ästhetisch perfekt zu gestaltende Kronen aus Vollkeramik. Die Preise sind anpassbar und auch Import-Zahnlabore fertigen gute Zirkonkronen. Bedarf es allerdings einer perfekten ästhetischen Rekonsturktion eines Frontzahns, empfiehlt es sich für die Kronenfertigung ein Meisterlabor in Deutschland zu beauftragen. Je nach Anforderung können für eine aufwendige Vollkeramikkrone Kosten in Höhe von 1000€ fällig werden.

Gesamtkosten für eine Zahnkrone, Anfertigung in einem Deutschen Meisterlabor oder Import-Zahnersatz

Kosten für eine Zahnkrone

 Art der Krone Deutschland o. Import
Vollkeramikkrone (einfach, z.B. Backenzahn) 400-600€ o. 300-500€
Vollkeramikkrone (aufwendig, z.B. Schneidezahn) 750-1.100€
Goldkrone 600-900€ o. 550-850€
Goldverblendkrone 700-950€ o. 600-850€
Stahlkrone 300-330€ o. 250-300€
Stahlverblendkrone (Teilkeramik) 450-500€ o. 300-450€

Von unserer Kostenübersicht ist der Festzuschuss für eine Krone noch abzuziehen (1.1). Dieser liegt zwischen 151,74-197,26€ je nach Bonus (Härtefall bekommt 303,48€). Liegt der überkronungsbedürftige Zahn im Sichtbereich, kommt dazu noch der Verblendungszuschuss (1.3) in Höhe von 52,49-68,24€ (Härtefall bekommt 104,98€).

Die preiswerte Option: die "Kassenkrone" (Vollgusskronen oder teilverblendete Kronen)

Als "Kassenkrone" bezeichnet man eine rein metallische Krone, weil diese als Regelversorgung festgelegt wurde. Im Sichtbereich (innerhalb der Verblendgrenze) gehört eine wangenseitige Verblendung dazu. Dafür erhält der Zahnarzt nur ein geringes Honorar ("Kassenhonorar"). Das macht die Versorgung mit einer Vollguss- bzw. teilverblendeten Krone preiswert.

Die private Abrechnung: höheres Honorar für den Zahnarzt bei Vollkeramik und vollverblendeten Kronen

Fällt die Wahl der Zahnkrone auf etwas anderes als eine Kassenkrone (s.o.), wie beispielsweise eine Vollkeramikkrone, wird die Behandlung zur Privatleistung. Das bedeutet, die private Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ 2012) greift und der Zahnarzt bekommt folglich ein höheres Honorar.  Zusätzlich sind solche Kronen auch meistens in der Produktion (Material- und Laborkosten) teurer.

Was kosten Teilkronen und keramische Verblendschalen (Veneers)?

Teilkronen aus Gold auf GipsmodellFür Teilkronen bzw. Veneers (Verblendschalen) erhält der Zahnarzt im Vergleich zur normalen Zahnkrone aufgrund des erhöhten Schwierigkeitsgrades der Zahnbearbeitung ein höheres Honorar. Daraus ergeben sich auch höhere Gesamtkosten. Während es für Teilkronen im Seitenzahnbereich verschiedene Materialoptionen (Gold, Vollkeramik) gibt, die sich auf den Preis auswirken können, sind Verblendschalen im Frontzahnbereich in der Regel immer aus Keramik. Die Preise für Teilkronen liegen zwischen 500-1.000€, wobei für ästhetisch perfekte Keramikschalen auch schnell 1.000€ und mehr anfallen können.

Der ästhetische Anspruch bestimmt den Preis

Teilkronen aus Stahl sind nicht teuer in der Fertigung und als Import-Zahnersatz mit deutlich unter 100€ geradezu preiswert. Fällt die Wahl auf Gold als Material für eine Teilkrone wird es teuer: je Gramm fallen dann 60€ und mehr an. Auch bei Vollkeramik-Teilkronen gibt es große Unterschiede. Eine per CAD/CAM aus einem Stück vollanatomisch gefräste Zirkonoxidkeramikkronen ist preiswerter, als eine individuell geschichtete und gepresste Keramikkrone (z.B. Empress), da die individuelle Fertigung mit einem erheblich höheren zahntechnischen Aufwand hergestellt wird. Dieser erhöhte zahntechnische Aufwand spiegelt sich allerdings auch klar im ästhetischen Ergebnis wider. Für Verbrauchsmaterialen in der Praxis (Abruck und Provisorienherstellung) fallen Kosten in Höhe von 40-60€.

Gesamtkosten für Teilkrone und Veneer, Anfertigung in einem Deutschen Meisterlabor oder Import-Zahnersatz

 Art der Teilkrone Deutschland o. Import
Vollkeramikteilkrone (Seitenzahn) 600-800€ o. 400-550€
Veneer/Verblendschale 700-1.200€ o. 500-600€
Metall-Teilkrone (Kassenrichtlinie) 400-600€ o. 250-300€

Von unserer Kostenübersicht ist der Festzuschuss für eine Teilkrone (1.2) noch abzuziehen. Dieser liegt bei einer Teilkrone je nach Bonus zwischen 173,94€ und 226,12 € (Härtefall bekommt 347,88 €).

Verblendschalen-Veneers

Veneers (Verblendschalen): Kassenzuschuss möglich?

Bei einem teilüberkronungsbedürftigem Zahn im Seitenzahnbereich erhält man den Festzuschuss von der Krankenkasse (1.2). Veneers werden eher selten wegen einer Überkronungsbedürftigkeit von Frontzähnen gefertigt, viel eher werden sie aus ästhetischen Gründen gewünscht. Für ein "privates Vergnügen" kommt die gesetzliche Krankenkasse nicht auf und selbst private Krankenversicherer können je nach Vertrag die Kostenübernahme verweigern. Als Patient muss man dann die Behandlungskosten selbst übernehmen. Anders ist es, wenn die Frontzähne geschädigt sind. Bei einer Teilüberkronungsbedürftigkeit kann der Festzuschuss für eine Teilkrone gewährt werden. Je nach Krankenkasse wird bei Frontzahn-Teilkronen aber auch eine allgemeine Überkronungsbedürftigkeit anerkannt und der Festzuschuss für eine Vollkrone plus dem Festzuschuss für eine Verblendung genehmigt.

Die private Abrechnung: höheres Honorar für den Zahnarzt bei keramischen Teilkronen und Veneers

Für das geringere "Kassenhonorar" muss eine Teilkrone aus Metall gefertigt sein. Sobald eine Teilkrone keramisch verblendet wird oder aus Vollkeramik besteht, ist die Krone als Privatleistung abzurechnen. Der Zahnarzt erhält also ein höheres Honorar. Gleiches gilt natürlich auch für Verblendschalten. Das Honorar für eine Teilkrone aus Stahl liegt mit etwa 165€ auf Kassenniveau, für eine "private" Teilkrone aus Vollkeramik erhält der Zahnarzt im Mittelsatz (GOZ 2,3-fach) 267€. Bei einem höheren Steigerungsfaktor (3,5-fach) sind es sogar 407€ für den Zahnarzt. Kostentechnisch ist alles dazwischen als normal anzusehen, aber das Honorar kann sogar darüber liegen. Zusätzliche Kosten können durch das Einkleben mit speziellen Klebern (GOZ 2197) entstehen. Ob Kasse oder privat: Provisorien und adhäsives Einkleben werden zusätzlich in Rechnung gestellt.

Festsitzender Zahnersatz: Was kostet eine Brücke?

Eine Zahnbrücke ersetzt einen oder mehrere Zähne und wird auf (präparierten) eigenen Zähnen eingeklebt. Die Brücke ist somit ein festsitzender Zahnersatz. Auf die Frage "welcher Zahnersatz ist besser, Brücke oder Implantat?" gehen wir in unserem Kapitel über die Zahnbrücke ein.

Bei der Kalkulation für eine Zahnbrücke kommt es auf das Material und die Anzahl der zu ersetzenden Zähne (Brückenglieder) an. Das Material bestimmt außerdem die Höhe des Zahnarzthonorars, denn nur die als Regelleistung von den gesetzlichen Krankenkassen festgelegte Art der Brücke (Stahl) ist an ein Honorar auf "kassenniveau" geknüpft. Wählt man als Material für eine Brücke z.B. Vollkeramik, greift die private Abrechnung und neben den höheren Materialkosten, wird es auch beim Honorar teuer.

Gesamtkosten für eine eingliedrige Goldbrücke verblendet/unverblendet

Anfertigung in einem Deutschen Meisterlabor, zwei Brückenpfeiler, ein Brückenglied (schließt eine Zahnlücke)

Zahnbruecke aus Gold

 Goldbrücke Preis
Verblendet (Goldgerüst, keramisch verblendet) 1.400-1.900€

Von unserer Kostenübersicht ist der Festzuschuss für eine Lücke (2.1) noch abzuziehen. Dieser liegt je nach Bonus bei einem fehlenden Zahn zwischen 350,95-456,24€, (Härtefall: 701,90€). Dazu kommt im Sichtbereich ein Verblendungszuschuss (2.7) von 51,78-67,31€ (Härtefall bekommt 103,56€). Liegen Brückenpfeiler und Brückenglied innerhalb der Verblendgrenze, wird Position 2.7 3x gewährt!

Die kostengünstige Zahnersatz-Lösung: die "Kassenbrücke”

Entspricht eine Zahnbrücke vollständig den Kassenrichtlinien ("Kassenbrücke"), erhält der Zahnarzt nur das geringere zahnärztliche Honorar. Dazu muss die Brücke aus rein metallischen Kronen und Brückengliedern bestehen. Liegt sie im sogenannten Sichtbereich (Verblendgrenzen) wird eine lippenseitige Keramikverblendung (keine Vollverblendung, keine Vollkeramik) gewährt. Im günstigsten Fall kann eine Kassenbrücke (unverblendet, Stahl, Import-ZE) dann 500€ kosten. Der Festzuschuss für eine Zahnlücke beträgt auch ohne Bonusheft mindestens 350€ (Härtefall 701€).

Gesamtkosten für eine Stahlbrücke verblendet/unverblendet

Zwei Brückenpfeiler, ein Brückenglied (schließt eine Zahnlücke), Anfertigung in einem Deutschen Meisterlabor oder Import-Zahnersatz

Verblendbruecke von unten

 Art der Brücke Deutschland o. Import
Verblendbrücke (Stahlbasis mit Teilverblendung) 1.000-1.200€ o. 700-800€
Je zusätzlicher Pfeiler (verbl.) 400-500€ o. 300-350€
Je zusätzliches Brückenglied (verbl.) 220-300€ o. 150€
Unverblendet, Stahlbrücke 600-700€ o. 500-550€

Die private Abrechnung: höheres Honorar für den Zahnarzt bei Vollkeramik und vollverblendeten Brücken

Entspricht eine Brücke nicht den Kassenrichtlinien, wird die Behandlung zur Privatleistung. Das bedeutet ein höheres Honorar für den Zahnarzt (nach der GOZ 2012). Außerdem sind die Laborkosten (in der Regel) aufgrund der teureren Materialien höher. Für eine "private" eingliedrige Brücke (zwei Pfeiler, ein Brückenglied) z.B. aus Vollkeramik fallen im Schnitt Gesamtkosten von 1.300-1.600€ an. Die Höhe des Kassenzuschusses ist abhängig von der Verblendgrenze, bei gut geführtem Bonusheft kann es bis zu 658€ geben. Für eine Lücke außerhalb der Verblendgrenze gibt es ohne Bonus mindestens 350€

Gesamtkosten für eine Vollkeramikbrücke

Zwei Brückenpfeiler, ein Brückenglied (schließt eine Zahnlücke), Anfertigung in einem Deutschen Meisterlabor oder Import-Zahnersatz

Frontzahnbruecke emax

 Art der Brücke Deutschland o. Import
Vollkeramikbrücke 1.250-1.600€ o. 850-1.100€
Je zusätzlicher Pfeiler 480-620€ o. 320-370€
Je zusätzliches Brückenglied 300-400€ o. 150-300€

Was kostet eine Teleskopprothese?

Teleskopbruecke mit TeleskopprotheseEine Teleskopprothese ist ein herausnehmbarer Zahnersatz, der durch präzise ineinander laufende Doppelkronen seinen festen Sitz erhält. Dieser aus Friktion resultierende, wackelfreie Sitz kann nur durch hohen zahntechnischen Aufwand ermöglicht werden. Nicht  nur die Kosten für das Zahnlabor sind hoch, da Teleskopkronen nur unter ganz speziellen Bedingungen auf "kassenniveau" abgerechnet werden können, bekommt auch der Zahnarzt durch die private Abrechnung ein ordentliches Honorar. Bei hochwertig gewählten Materialien, ist die Teleskopprothese der teuerste Zahnersatz. Pro Doppelkrone sind dann schnell 800€ und mehr erreicht!

Kostenersparnis: die Teleskopprothese als Kassenleistung

Entsprechen Teleskopprothesen vollständig den Kassenrichtlinien, sind die Preise nicht mehr unverhältnismäßig hoch. Bei bestimmten Zahnlücken sind es 2 Teleskope, eine zahnfarbende Verblendung gibt es nur nur lippenseitig. Welche Voraussetzungen genau gegeben sein müssen, haben wir für Sie in unserem Kapitel über den Festzuschuss für Teleskope zusammengefasst. Sparen bei Teleskoparbeiten ist ebenfalls möglich, wenn preisgünstiger Import-Zahnersatz gewählt wird, dann kann eine Doppelkronen-Prothese sogar unter 1.000€ kosten!

Gesamtkosten "preiswerte" Kassenteleskope

Aus Gold oder Zirkon in Deutschland gefertigt oder als Import-Zahnersatz aus Stahl

Doppelkronenprothese mit Lippenschild

 Teleskopkronen (Kasse) Deutschland o. Import
Je Teleskopkrone 550-700€ o. 350-400€
Prothese 500-650€ o. 200-350€
Total auf 2 Teleskopen ca. 2.000€ o. 900-1.100€
Total auf 3 Teleskopen ca. 2.600€ o. 1.500€

Der Festzuschuss je Teleskopkrone (3.2) liegt je nach Bonus bei 253,76-329,89€ (Härtefall: 507,52€). Für die fehlenden Zähne (4.6) gibt es je Ankerzahn zwischen 260,42€ und 338,55€ (Härtefall: 520,84€). Als Verblendungszuschuss (4.7) gibt es je Ankerzahn 41,92-54,50€ je nach Bonus (Härtefall: 83,84€). Der Festzuschussbetrag muss von den Preisen in der Tabelle noch abgezogen werden.

Die "private" Teleskopprothese: ein höheres Honorar für den Zahnarzt

Entspricht eine Teleskoparbeit nicht exakt den Kassenrichtlinien, wird sie zur Privatleistung und somit teuer. Das geschieht z.B. wenn man mehr als 2 Teleskope möchte. Mehr als 2 Teleskop-Pfeiler sind jedoch sinnvoller, da die Lastenverteilung mit zunehmender Pfeileranzahl besser gewährleistet ist. Die Haltbarkeit einer Prothese ist bei mehr Pfeilern deutlich erhöht.

Gesamtkosten "private" Teleskope

Gefertigt in einem Deutschen Meisterlabor mit hochwertigen Materialien (Gold, Zirkon)

Doppelkronen aus Gold

 Teleskopkronen (privat) Deutschland
Je Teleskopkrone 700-900€
Prothese 600-850€
Total auf 4 Teleskopen 3.800-4.500€
Total auf 6 Teleskopen 5.000-7.000€

Der Festzuschuss je Teleskopkrone (3.2) liegt je nach Bonus bei 253,76-329,89€ (Härtefall: 507,52€). Für die fehlenden Zähne (4.6) gibt es je Ankerzahn zwischen 260,42€ und 338,55€ (Härtefall: 520,84€). Als Verblendungszuschuss (4.7) gibt es je Ankerzahn 41,92-54,50€ je nach Bonus (Härtefall: 83,84€). Der Festzuschussbetrag muss von den Preisen in der Tabelle noch abgezogen werden.

Können "private" Teleskope auch bezuschusst werden?

Während neben der Gesamtzahl (2 Teleskope) nur ganz bestimmte Zähne auserwählt sind, einen Zuschuss für Teleskopkronen zu erhalten (Position 4.6), ist für überkronungsbedürftige Zähne, die nicht in das vorgegebene Raster fallen, zumindest ein Festzuschuss für eine Krone (1.1) möglich, denn: Krone ist Krone. Denn vollen Festzuschuss gibt es für 3 Teleskope, wenn insgesamt (je Kiefer) nur noch 3 Zähne vorhanden sind, und für 2 Teleskope, wenn alle Backenzähne fehlen. Für den herausnehmbaren Anteil der Teleskopprothese, gibt es ebenfalls einen Festzuschuss (3.1). Voraussetzung für den Festzuschuss: vor Behandlungsbeginn muss ein Heil- und Kostenplan bei der Krankenkasse eingereicht und genehmigt werden.

Wie teuer ist eine Klammerprothese?

Die Klammerprothese oder auch Modellgussprothese ist die preiswerteste und einfachste Art von Zahnersatz. Die Prothese ersetzt verloren gegangene Zähne, indem sie mit Metallklammern ab den noch verbliebenen befestigt wird. Für die Klammerprothese erhält der Zahnarzt nur das Kassen-Honorar. Die Laborkosten sind ebenfalls nicht hoch und durch Import-Zahnersatz fällt in der Regel für den Patienten durch den Festzuschuss überhaupt kein Eigenanteil an.

Kostenübersicht für eine Klammerprothese (Modellgussprothese)

Gefertigt in einem Deutschen Meisterlabor oder als Import-Zahnersatz

Gipsmodelle mit Klammerprothesen

 Leistung Preis
Total Klammerprothese (Deutschland) 400-750€
Total Klammerprothese (Import) 350-450€
Festzuschuss (3.1) 253-468,60€
Zahnärztliches Honorar, ca. 115-184€
Zahnlaborkosten (Deutschland) 420-600€
Zahnlaborkosten (Import) 275-375€

Der Festzuschuss (3.1) beträgt je Kiefer zwischen 360,46€ und 468,60€, je nach Bonus. Der doppelter Kassenzuschuss (Härtefall) beträgt bei der Modellgussprothese 720,92€.

Wie teuer ist eine provisorische Klammerprothese?

Prothesen, die für den Übergang Zahnlücken schließen, zählen ebenfalls zu den Klammerprothesen. Als Interimsersatz sind sie deutlich preiswerter als Modelgussprothesen und auch hier erhält der gesetzlich versicherte Patient einen Festzuschuss.

Kostenübersicht für eine Interimsprothese (provisorische Klammerprothese)

Gefertigt in einem Deutschen Meisterlabor, Festzuschuss 5.1-5.3 je Bonus (bis 30% mehr)

3 verschiedene Klammerprothesen als Interimsersatz

 Leistung Preis
Total Interimsprothese (Deutschland) 170-380€
Zuschuss + Honorar je nach fehlenden Zähnen:
 
Bis 4 Zähne weniger: Zuschuss 5.1 123,91-161,08€
Bis 5-8 weniger: Zuschuss 5.2 171,11-222,44€
Ab 8 weniger: Zuschuss 5.3 222,56-289,33€
Zahnärztliches Honorar 50-100€
Zahnlaborkosten (Deutschland) + Material 110-280€

Zahnlosigkeit: Die Preise für eine Vollprothese

Eine Vollprothese entspricht der Regelversorgung bei Zahnlosigkeit und kann, im Gegensatz zu Brücken und Kronen, nicht privat abgerechnet werden. Der Zahnarzt erhält ein Honorar auf "Kassenniveau". Das "Gebiss" ist daher in der Regel kein kostspieliger Zahnersatz. Werden für den verbesserten Halt einer Prothese allerdings Implantate gesetzt, entstehen höhere Kosten und es werden andere Leistungen abgerechnet. Erfahren Sie in unserem Kapitel Implantatkosten bei Zahnlosigkeit mehr zu diesem Thema. Für den Festzuschuss muss vor Behandlungsbeginn ein Heil- und Kostenplan bei der Versicherung genehmigt werden lassen. Für den selben Kiefer kann dann ein neues Gebiss erst nach (frühstens) zwei Jahren beantragt werden.

Zahnärztliches Honorar und Festzuschuss für Ober- und Unterkiefer unterschiedlich

Eine Vollprothese kann kassenrechtlich nicht privat abgerechnet werden. Das Kassenhonorar für eine Unterkieferprothese ist mit 123-433€ höher festgelegt, als für eine Prothese im Oberkiefer (104-364€), da es im Unterkiefer schwieriger ist, dem Gebiss einen guten Halt zu verschaffen. Dafür erhält man allerdings als gesetzlich versicherter Patient einen höheren Festzuschuss für den zahnlosen Unterkiefer (Position 4.4).

Gesamtkosten für eine Vollprothese und Festzuschussübersicht bei Zahnlosigkeit

UK= Unterkiefer, OK= Oberkiefer, Zahnersatz hergestellt in einem Deutschen Meisterlabor

Vollprothesen im Wasserglas

 Leistung Preis
Total Vollprothese UK (kasse) 750-850€
Total Vollprothese UK (privat) 875-1.600€
Total Vollprothese OK (kasse) 700-800€
Total Vollprothese OK (privat) 800-1.500€
Festzuschuss (4.4) UK 0-30% Bonus 387-503€
Festzuschuss (4.2) OK 0-30% Bonus 361-470€
Kiefergelenksregistrierung (privat) 100-350€

Für den zahnlosen Unter- oder Oberkiefer bekommt der Härtefall 775,22€ bzw. 723,98€. Durch Import-Zahnersatz kann etwa 30% der Zahnlaborkosten gespart werden.

Hauptanteil der Kosten entfällt auf die Prothesenfertigung im Zahnlabor

Die Anfertigung von Zahnersatz macht etwa 2/3 der Gesamtkosten aus, so ist es auch bei der (Kassen-)Vollprothese. Für eine verbesserte Funktion der Prothese in puncto Kauen, kann der Zahnarzt zusätzliche (privat abzurechnende) Maßnahmen ergreifen: durch das Registrieren des Kiefergelenks und das Aufzeichnen der Kiefergelenksfunktion, kann die Zahnposition und die Form der Zähne genaustens ermittelt werden. Damit erhöhen sich allerdings auch die Kosten für den Patienten.

Als Privatpatient sind die Kosten für eine Vollprothese höher

Für Privatversicherte fallen bei den Laborkosten und dem zahnärztlichen Honorar höhere Kosten an: Die Zahnlabor- und Materialkosten liegen je Kiefer zwischen 518€ und 735€. Der Zahnarzt erhält als Honorar für eine Oberkieferprothese 239-364€ und für eine Prothese im Unterkiefer 285-433€.

Man kann jedoch davon ausgehen, dass Privatpatienten eine andere Zahnersatzlösungen (z.B. einen festen Biss auf Implantaten) anstreben, als eine schleimhautgetragene Prothese. Durch eine in der Regel deutlich höhere Kostenübernahme der Privatversicherer sind hochwertige Implantatversorgungen erschwinglicher.

Joomla SEF URLs by Artio