×

Warnung

EU e-Privacy Directive

Diese Webseite benutzt Cookies zur Authentifizierung, Navigation und für andere Funktionen, Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, das wir diese Cookies auf Ihrem Gerät abspeichern.

Datenschutzerklärung ansehen

e-Privacy Directive Dokument

DSGVO Dokument

You have declined cookies. This decision can be reversed.

Zahnbehandlung im Ausland

Günstiger Zahnersatz mit Vor- und Nachteilen

Ein Plastikgebiss beißt auf einen aufblasbaren Globus

Durch die geringen Zuschüsse der gesetzlichen Krankenkasse und dem preisgünstigen Flugverkehr, sind kostenintensive Zahnarztbehandlungen im Ausland populär.

Viele Zahnkliniken in Ungarn, Polen, Bulgarien uvm. haben sich auf "Zahntouristen" spezialisiert und bieten Kombinations-Spartarife an, für die sie fleißig in den Medien werben.

In diesem Kapitel gehen wir auf wichtige Fragen ein:

  • Für wen lohnt sich die Zahnbehandlung im Ausland?
  • Wann ist die Zahnbehandlung im Ausland keine gute Idee?
  • Wer haftet, wenn etwas schief geht?
  • Zahnärzte in Deutschland und im Ausland: Welche Unterschiede gibt es?
  • Billige Zahnbehandlung: Woher kommt die Ersparnis?
  • Zahntechnik aus dem Ausland: Was taugt Import-Zahnersatz?

Informationen über die Möglichkeit einer Zahnbehandlung im Ausland wird man sich in der Regel schon im Vorfeld eingeholt haben. Meistens kommt der Anstoß durch (positive) Erfahrungsberichte einer vertrauenswürdigen Person aus dem Umfeld. Kommt der "Zahntourismus" grundsätzlich für einen in Betracht, gibt es ein paar Dinge, die man bedenken sollte:

Für wen lohnt sich die Zahnbehandlung im Ausland?

Eine Kostenersparnis bei Zahnbehandlungen im Ausland kann sich bei großen Arbeiten, wie z.B. einer Teleskopprothese mit vielen Pfeilern oder vielen Implantaten ergeben. Für ein Einzelzahnimplantat lohnt sich die Auslandsreise in den Behandlungsstuhl kaum.

Für Patienten, die sich hohe Behandlungskosten in Deutschland, trotz Ausschöpfen aller Einsparmaßnahmen (Import-Zahnersatz, Festzuschuss der Krankenkasse, u.a.) nicht leisten können oder wollen, kommt der "Zahntourismus" infrage.

Dazu sollte man zum einen zeitlich flexibel sein, und sich zum anderen damit abfinden, seinen vertrauten Behandler gegen einen fremden Zahnarzt einzutauschen. Der Sprung ins kalte Wasser, so zu sagen. 

Weiß ein fremder Behandler, was ich möchte?

Zahnkliniken mit speziellen Angeboten sind professionell und haben sich auf "Zahntouristen" spezialisiert. Tatsächlich kann die Distanz jedoch eine Schwierigkeit mit sich bringen. Allerdings im übertragenen Sinne und nicht in Bezug auf die Behandlung im Ausland an sich.

Aufgrund der Tatsache, dass eine erfolgreiche Zahnersatzplanung und Durchführung auch eine gute Kenntnis des Patienten bzw. dessen Wünsche voraussetzt, lässt sich ein perfekter Zahnersatz nicht immer in nur einer Beratungssitzung planen. Fragen und Wünsche des Patienten können wohlmöglich nicht korrekt kommuniziert werden oder der Patient muss für die Entscheidungsfindung "eine Nacht drüber schlafen".

Vorbehandlungen (z.B. bei Parodontitis) sind nicht selten für den langfristigen Zahnersatz-Erfolg Grundvoraussetzung. Eine Zahnbehandlung im Ausland kann Patient und Behandler allerdings unter Druck setzen, alles in einer Beratungssitzung zu klären, eine schnelle Entscheidung zu fällen und diese auch zügig durchzuführen.

Für Auslandsbehandlungen nicht zu knapp kalkulieren

Durch das breite Angebot an "Billigflügen" sind die Reisekosten bei ausreichender Flexibilität in der Regel gering. Allerdings sollte man bei der Gesamtkalkulation für die Zahnbehandlung immer eine kleine Reserve einplanen, da ein unvorgesehener Besuch bei einer aufwändigen Therapie durchaus vorkommen kann.

Einige Behandler und Kliniken im Ausland bieten zwar Kooperations-Behandler "vor Ort" an, also im Land des Patienten, diese müssen aber nicht im nahen Umfeld liegen.

Wann ist von einer Zahnbehandlung im Ausland eher abzuraten?

Natürlich muss jeder für sich selbst Aufwand und Nutzen abwägen. Schwierig wird es, wenn man als Patient besonders hohe Ansprüche hat. Bei einer ästhetisch schwierigen Situation im Frontzahnbereich sollte man für ein zufriedenstellendes Ergebnis unbedingt einen Experten in seinem Heimatland aufsuchen.

Ein enttäuschendes Ergebnis wiegt sicherlich schwerer als die Begeisterung, ein Schnäppchen gemacht zu haben.

Aufwändige Behandlungen erfordern viele Besuche beim Zahnarzt

Ebenso ist von einer sehr umfangreichen und aufwändigen Behandlung im Ausland abzuraten, da z.B. bei einem mehrschrittigen Knochenaufbau ein kontinuirlicher Betreuungsbedarf besteht. Die Kostenersparnis kann dann durch die hohen Reisekosten gering ausfallen und mit Stress und Zeitaufwand nicht im Verhältnis stehen.

Die Kostenersparnis für "kleine" Behandlungen, werden den Aufwand ebenfalls kaum lohnen. Bei 1-2 Implantaten ist die Ersparnis in der Regel zu gering.

Patientin ist in Panik

Wer haftet, wenn etwas schief geht?

Bei einer Versorgung aus dem Ausland können Verläufe eintreten, mit denen weder der Patient, noch der Behandler gerechnet hat. Ein Implantat kann sich entzünden oder der Zahnersatz sitzt doch nicht so recht und/oder man gefällt sich zuhause garnicht mehr so gut.

Das kann im Heimatland genauso passieren, wo es jedoch sicherlich einfacher ist, seine Ansprüche gegenüber dem Behandler durchzusetzen. Manche Behandler im Ausland geben eine Gewährleistung auf den eingesetzten Zahnersatz und übernehmen die Mehrkosten für erforderliche "Ausbesserungen". Der zusätzliche Zeitaufwand und die Reisekosten können manchen Patienten allerdings überfordern. Bei fachlich einwandfreier Behandlung dürften Komplikationen allerdings selten sein.

Abzuraten ist von einer Behandlung im Ausland, bei der von Anfang an keine Gewährleistung gegeben wird und die Qualitätstandards von Dentallabor und Behandler nicht geklärt sind!

Im Notfall könnte sich zwar auch ein Zahnarzt im Heimatland den Leiden des Patienten annehmen, jedoch wird er bei Problemen am Zahnersatz kaum bereit sein, Hand anzulegen: Zum einen kann der Patient seine Ausbesserungsansprüche gegenüber dem Primärbehandler verlieren, zum anderen kann der helfende Zahnarzt für seinen Eingriff später in Regress genommen werden. Gleiches gilt übrigens auch für "Notfall"-Vertretungen unter deutschen Zahnärzten.

Zahnärzte in Deutschland und im Ausland: Welche Unterschiede gibt es?

Zu behaupten, Zahnärzte im Ausland haben niedrigere Qualitätsstandards oder leisten fachlich schlechtere Arbeit, ist nicht zulässig. Professionelle Zahnkliniken im Ausland sind teilweise sehr gut ausgestattet und aufgrund der hohen Patientendichte ist die Berufserfahrung der Behandler ebenfalls gegeben.

Man kann jedoch davon ausgehen, dass das durchschnittliche Niveau in Bezug auf Ausstattung und Qualifikation einer Zahnarztpraxis in Deutschland im Ausland oft nicht erreicht wird.

Deutsche Zahnärzte unterliegen strengeren Tätigkeitskontrollen

Durch die Einführung des Tätigkeitsschwerpunktes Implantologie oder vergleichbarer Qualifikationen (z.B. Master of Science Orale Implantologie) in Deutschland, ist eine Mindestanforderungen bezüglich der Ausbildung und der implantologischen Erfahrung festgelegt worden.

Wer als Zahnarzt eine solche Qualifikation nachweisen kann, darf sich allerdings nicht darauf ausruhen: jede Praxis in Deuschland muss regelmäßige Fortbildungen und Sicherung des Qualitätsmanagements nachweisen. Solche gesetzlich festgelegte Maßnahmen zur Qualitätssicherung sind für das Ausland nicht bekannt, daher ist mit dementsprechend größeren Qualitätsunterschieden bei der Zahnbehandlung zu rechnen.

Deutsche Zahnärzte: strenge Behandlungs-Richtlinien

In Deutschland müssen sich Vertragszahnärzte bei ihrem Behandlungsspektrum an gewisse Richtlinien halten: die Kassenrichtlinien, bzw. den Zahnersatz- und Festzuschussrichtlinien. Diese Richtlinien stellen zum einen sicher, dass aus einer Behandlung eine ausreichende, wirtschaftliche und zweckmäßige Versorgung hervorgeht, und zum anderen sollen dadurch fachlich falsche Behandlungen verhindert werden.

Verstößt ein Vertragszahnarzt gegen solche Richtlinien, kann er gerichtlich dafür belangt werden (Schadenersatz). Ein Beispiel: Eine Zahnbrücke bei nur noch wenigen vorhandenen Zähnen und einer Parodontitis ist aufgrund der schlechten Prognose durch die Richtlinien nicht möglich. Auch auf Bitten des Patienten wird Ihr Zahnarzt diese Behandlung ablehnen. Auch ist gesetzlich geregelt, dass einer Zahnersatzbehandlung eine erfolgreiche Parodontitis-Therapie vorausgehen muss.

Im Anschluss muss über einen Zeitraum von 2 Jahren die Nachsorge (Gewährleistung) sicher gestellt sein.

Zahnärzte im Ausland richten sich nach Wünschen des PatientenZwei Zahnärzte behandeln einen Patienten gleichzeitig

Zahnärzte im Ausland unterliegen solchen Bestimmungen nicht. Grundsätzlich muss das keinen Einfluss auf die Qualität und Nachhaltigkeit einer Zahnersatzversorgung haben, jedoch sind Zahnärzte im Ausland dienstleistungsorientiert.

Es geht darum, die Wünsche des Patienten umzusetzen, da sie aufgrund fehlender Richtlinien nur dem Patienten verpflichtet sind. Einige Behandler im Ausland geben allerdings freiwillig Gewährleistungen auf Zahnersatz. Diese liegen sogar teilweise über denen in Deutschland gesetzlich vorgeschriebenen. Dazu gelten allerdings keine einheitlichen  Kriterien.

Deutschland: Hygienerichtlinien und Sicherheits-Standards hoch

Hygiene und Sicherheit werden in Deutschland groß geschrieben: Spätestens seit Einführung der Hygienerichtlinien (erarbeitet durch das Robert-Koch-Institut (RKI)), sind die Standards für Sterilisation und Desinfektion für Zahnarztpraxen verbindlich nach den neuesten Erkenntnissen gesetzlich vorgeschrieben. Das beinhaltet sowohl Arbeitsabläufe, als auch Gerätestandards (z.B. Sterilisatoren).

Seit 2005 wird die Einhaltung dieser Standards durch Praxisbegehungen überprüft und somit gewährleistet. Gesetzlich festgelegte Richtlinien bzw. Überprüfung durch Kontrollbesuche existieren im osteuropäischen Raum derzeit nicht. Das hat dementsprechend auch durchschnittlich geringere Sicherheits-Standards im Ausland zur Folge.

Trotz Reisekosten sparen? Wieso ist die Zahnbehandlung im Ausland billiger?

Beratungsgespraech zwischen jungem Patienten und ZahnaerztinFür den zeitlich flexiblen Patienten sind die Reisekosten durch "Billigflüge" mitunter gering. Eine Kostenersparnis im Ausland ist durch geringere Arbeitskosten und Import-Zahnersatz möglich. Grundlöhne, Nebenkosten und Sozialabgaben sind im Ausland niedrig, doch in den letzten Jahren sind auch dort die Kosten gestiegen.

Da in Deutschland durchschnittlich 2/3 der Kosten für Zahnersatz auf Material- und Laborkosten entfallen, lassen sich durch Import-Zahnersatz (z.B. aus China) die Kosten enorm senken.

Doch der Preise für eine Zahnbehandlung im Ausland sind gewisse Grenzen gesetzt, denn hochwertige Implantatsysteme namhafter Hersteller liegen preislich zwischen 150 und 225€ (im Extremfall sogar bei 500€) zzgl. MwSt. Hinzu kommen noch Aufbauteile und Verbrauchsmaterialien (etwa 200€).

Die Preise für zertifizierte hochwertige Goldlegierungen beim Zahnersatz liegen mittlerweile bei weit über 30€ pro Gramm. für eine Brückenkonstruktion auf Implantaten (3 Einheiten) können 15 oder mehr Gramm im Verbrauch anfallen. Überschlägt man diese Fixkosten, wird einem als Patient eins klar:

Vorsicht bei besonders günstigen Angeboten für die Zahnbehandlung im Ausland!

Zahnkliniken im Ausland haben nichts zu verschenken. Mit dem Konzept des Zahntourismus verdienen sie ihr Geld. Daher sind besonders niedrige Preisangebote mit Vorsicht zu genießen, denn der Verdacht liegt dann nahe, dass am Material gespart wird! Als Patient ist es ratsam, Angebote vorher genau zu durchleuchten.

Mittlerweile bieten auch viele Zahnärzte in Deutschland "Budget-Zahnersatz" durch Import-Zahnersatz an. So lassen sich auch hierzulande ein Großteil der Kosten für Zahnersatz reduzieren. Sprechen Sie Ihren Zahnarzt darauf an!

Ist preiswerter Import-Zahnersatz unbedenklich?

import zahnersatz lIn Deutschland sind etwa 2/3 der Gesamtkosten für Zahnersatz auf die Zahnlaborkosten und das Material zurückzuführen. Aufgrund der geringen Lohnkosten speziell in fernöstlichen Ländern (z.B. China), kann der Patient durch Import-Zahnersatz viel Geld sparen. Die "großen" Import-Dentallabore haben ihren Sitz in Deutschland und richten sich in der Regel auch nach deutschen Leitlinien.

Das bedeutet, Zahnersatz wird nach deutschen Qualitätskriterien und mit den hier medizinisch zugelassenen Materialien (CE-Kennzeichnung) gefertigt. Die Qualität von Zahnersatz, der durch deutsche Zahnärzte importiert wird, ist in der Regel kaum zu beanstanden. Im Folgenden widmen wir uns Zahnersatz aus dem Ausland als Teil einer Komplettbehandlung (Behandler und Dentallabor vor Ort im Ausland):

Dentaltourismus: Bei hohen ästhetischen Ansprüchen kann es schwierig werden

Als Patientn sollte man wissen, dass viele Arbeiten unter einem erhöhten Zeit- und Kostendruck fertig gestellt werden. Kontrolltermine, bei denen der Zahnersatz vor dem engültigen Einsetzen auf Passgenauigkeit und Optik überprüft und angepasst wird, sind zudem schwieriger zu organisieren.

Die Ansprüche an individuelle Gestaltung und Ästhetik sollten daher realisitisch bleiben. Bei dem Wunsch nach erstklassischer Ästhetik ist man in Deutschland wesentlich besser aufgehoben, da die deutschen Zahntechniker nach wie vor einen Weltruf genießen. Die Spitzenzahntechnik spiegelt  sich allerdings dann auch im Preis wieder.

Zahnersatz aus dem Ausland: nicht immer unbedenklich

Aufgrund mangelnder Richtlinien und Maßnahmen zur Qualitätssicherung, verwenden nicht alle Zahnlabore im Ausland Materialien, deren europäische Richtlinienkonformität belegt ist. Ob ein Material dieser Konformität entspricht, lässt sich über die sogenannte CE-Kennzeichnung feststellen. Es handelt sich dabei nicht um ein verliehenes Qualitätssiegel, mit der CE-Kennzeichnung versichert der Hersteller, dass sein Produkt den besonderen Anforderungen entspricht.

Ebenso wie das verwendete Material, entsprechen auch nicht immer die verwendeten Geräte und Produkte den Richtlinien des Medizinproduktgesetzes.

Zwar können Berichte über die mangelhafte Qualität beim Zahnersatz aus dem Ausland Einzelfälle darstellen, gänzlich igonieren sollte man sie jedoch nicht. Bisherige Untersuchungen von Auslandszahnersatz belegen durchaus Mängel in der Qualität.

Eine allgemeine bzw. sichere Aussage zu treffen, ist aufgrund fehlender konkreter Vergleichsuntersuchungen aber nicht seriös.

Joomla SEF URLs by Artio