×

Warnung

EU e-Privacy Directive

Diese Webseite benutzt Cookies zur Authentifizierung, Navigation und für andere Funktionen, Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, das wir diese Cookies auf Ihrem Gerät abspeichern.

Datenschutzerklärung ansehen

e-Privacy Directive Dokument

DSGVO Dokument

You have declined cookies. This decision can be reversed.

Die Zahnzusatzversicherung: Abschließen ja oder nein?

Guter Zahnersatz ist teuer. Hochwertiges Material, ästhetisch anspruchsvolle Arbeiten oder für den Zahnarzt schwierige Eingriffe verursachen hohe Kosten, die zum größten Teil aus eigener Tasche bezahlt werden müssen.

Seit die Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) 2012 angeglichen wurde, erhalten Zahnärzte für Zahnersatz und Implantate ein höheres Honorar, die gesetzliche Krankenkasse übernimmt allerdings nur einen Bruchteil der Kosten.

Geringe Kostenübernahme durch die Krankenkasse

Durch das seit 2005 bestehende Festzuschusssystem der gesetzlichen Krankenkassen, wurden die Leistungen für Zahnersatz und Zahnbehandlungen auf ein Minimum reduziert. Zahnärztliche Routineuntersuchungen, einfache Füllungen und einfacher Zahnersatz können über die Kasse abgerechnet werden.

Darüber hinaus werden aufwendige Behandlungen, hochwertiger Zahnersatz und „bessere“ Füllungen privat abgerechnet und nur minimal bezuschusst. Wer anfallende Beträge nicht komplett selber zahlen kann- oder möchte, kann für eine Kostenerstattung eine Zahnzusatzversicherung abschließen.

Doch nicht für jeden lohnt sich das:

Für wen lohnt sich eine Zahnzusatzversicherung?

zahnzusatzversicherungObwohl die Eigenanteilskosten für Zahnersatz und Implantate ständig steigen, lohnt sich eine Zahnzusatzversicherung nicht für jeden. Eine abgeschlossene Zusatzversicherung wird sich höchstwahrscheinlich nie rentieren, wenn der Patient eine ausgezeichnete Zahngesundheit hat.

Beim genauen Gegenteil wird es allerdings auch schwierig: Ist der Zustand der Zähne ziemlich schlecht, wird der Patient entweder keine Versicherung finden, die ihn aufnimmt- oder aber die Beiträge sind unverhältnismäßig hoch. Eine Zusatzversicherung ist sinnvoll, wenn:

  • viele Zähne bereits wurzelbehandelt sind. Mit Zahnverlust ist früher oder später zu rechnen.
  • eine Parodontitis vorliegt. Auch hier ist mit Zahnverlust zu rechnen.
  • viele überkronte Zähne und/oder viele Brücken vorhanden sind. Früher oder später müssen sie erneuert werden.
  • viele Zähne mit Füllungen versehen sind. Spätere Restaurationsmaßnahmen (Inlays, Kronen, usw.) sind vorprogrammiert.

Wann sollte man am besten eine Zahnzusatzversicherung abschließen?

Es gilt: ein bereits eingetretender Schaden kann nicht versichert werden! In der Regel benötigen die Versicherungen einen aktuellen Zahnbefund des zu versichernden Patienten. Das Zurückhalten von Informationen ist hier nicht ratsam: im Versicherungsfall werden die Angaben nachträglich überprüft.

Das Verschweigen bekannter Probleme führt dann nicht nur dazu, dass die Versicherung nicht haftet, auch können rechtliche Schritte wegen Versicherungsbetrugs eingeleitet werden. Sobald der Zahnarzt also einen Vermerk über die Behandlungsbedürftigkeit ein oder mehrerer Zähne in der Krankenakte eingetragen hat, ist der "Schaden" schon eingetreten. Genau das gleiche gilt für bereits bei der gesetzlichen Krankenkasse eingereichte Anträge für Zahnersatz (z.B. Heil- und Kostenplan für eine Krone). Dafür kann nachträglich keine Versicherung stattfinden!

Welcher Tarif deckt tatsächlich ab, was ich brauche?

Hat man für die Ermittlung einer geeigneten Police nicht einen Makler seines Vertrauens zur Seite, kann es bei der Vielzahl an Tarifen schnell unübersichtlich werden. Bei einer Vielzahl der angebotenen Versicherungspolicen ist Vorsicht geboten, da sie entweder hohe Beiträge einfordern und somit zu teuer sind, oder ein nicht mehr zeitgemäßes Leistungspektrum haben. Viele Tarife sind auch nicht auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten.

Vor Abschluss einer Zahnzusatzversicherung, sollten Sie sich genau überlegen, welche Leistungen Sie für sich versichern wollen, und in welchem Umfang Sie sich Zahlungen durch die Versicherung wünschen.

Wichtige Bereiche von Zahnzusatzversicherungen sind:

  • Zahnersatz (allgemein)
  • Zahnimplantate
  • Keramikversorgungen (keramische Verblendungen von Kronen und Brücken, auch bei Backenzähnen)
  • Funktionsanalytische Maßnahmen (z.B. Registrierung der Kiefergelenkposition im Zusammenhang mit Zahnersatz)
  • Inlays (hochwertige Einlagefüllungen aus Keramik oder Gold)
  • Weitere private Zahnbehandlungen (z.B. professionelle Zahnreinigung, Laserbehandlungen, Revision bei Wurzelbehandlungen)

Wenn Sie sich bei einer aufwendigen Zahnersatzversorgung absichern möchten bzw. schon wissen, dass es in absehbarer Zeit dazu kommen wird, sind die Punkte 1-4 wichtig für Sie. Wollen Sie Ihre stark gefüllten Zähne durch aufwendige Maßnahmen und hochwertiges Material erhalten, sind die letzten beiden Punkte wichtig.

Der Leistungskatalog der Versicherer wird zwar eine Zusammenstellung der gewünschten Bereiche nicht in dem Sinne hergeben, doch ist es einfacher zu finden was man sucht, wenn man weiß, wonach man sucht.

Auf folgende Dinge sollten Sie achten, um einen geeigneten Tarif zu finden:

vorsicht schildDie Leistung der Zusatzversicherung sollte bei der Absicherung von Zahnersatz nicht an eine (Vor-)Leistung der gesetzlichen Krankenkasse gekoppelt sein (Verdopplung der Krankenkassenleistung).

Warum? Da sich Zuschüsse der Krankenkasse nicht auf den Wert der tatsächlichen Zahnersatzleistung beziehen, sondern auf die Kosten einer Regelleistung (die einfachste Versorgung), bringt einem selbst ein Aufschlag von 100% auf den Festzuschuss, bei einer teuren Versorgung eher wenig.

vorsicht schildWenn Sie eine Implantatbehandlung umfangreich absichern wollen, sollte die Zahnzusatzversicherung mögliche Maßnahmen wie einen Knochenaufbau mit abdecken.

Warum? In seltenen Fällen kann ein aufwändiger Knochenaufbau teurer als die Implantation selbst werden. Es ist nicht vorhersehbar, ob und in welchem Umfang ein Knochenaufbau für eine Implantation erfolgen muss.

vorsicht schildDer Tarif sollte auch Keramikversorgungen, Keramikverblendungen bzw. Vollverblendungen in einem Umfang mittragen, wie Sie es sich vorstellen.

Warum? Gesetzliche Krankenkassen bezuschussen Keramikversorgungen schlechter. Das stammt noch aus einer Zeit, in der keramischer Zahnersatz (z.B. Kronen-Brücken) durch den hohen zahntechnischen Aufwand teurer als Goldversorgungen war. Obwohl die Goldpreise stark gestiegen sind, und Keramikversorgungen längst in einem wirtschaftlicherem Umfang gefertigt werden, wurde der Festzuschuss nicht angeglichen. Bei manchen Zahnzusatzversicherungen ist dieses System übernommen worden.

vorsicht schildErstattet die Versicherung einen prozentualen Zuschuss zum Rechnungsbetrag, sollte beachtet werden, bis zu welchem Steigerungsfaktor des zahnärztlichen Honorars, die Versicherung die Kosten übernimmt.

Warum? Die Gebührenordnung für Ärzte und Zahnärzte (GOÄ/GOZ) hat für die meisten Leistungsbereiche das Honorar durch den Steigerungsfaktor einheitlich festgelegt. Bei hochwertigen Leistungen ist die Regelspanne allerdings höher angelegt oder sogar ohne Vorgabe, das bedeutet, der Zahnarzt kann sich sein Honorar u.U. frei gestalten. Übernimmt die Zusatzversicherung beispielsweise nur den mittleren Regelsatz (2,3-facher Satz), die Zahnersatzversorgung ist jedoch aufwendig und der Zahnarzt rechnet den 3,5-fachen Satz oder mehr ab, können hohe Summen zusammenkommen, die dann nicht von der Versicherung übernommen werden.

vorsicht schildGilt die Zusatzversicherung nur für Zahnersatz und Zahnbehandlungen, oder werden zusätzliche Leistungen "mit verkauft"?

Warum? Weitere Leistungen werden von Ihnen wohlmöglich garnicht benötigt, doch müssen Sie z.B. die Versicherung einer Brille automatisch mit zahlen. Solche Kombi-Tarife bieten aus verschiedenen Bereichen eine Kostenerstattung, sind aber in der Regel nicht auf Zahnersatz und Zahnbehandlungen spezialisiert.

vorsicht schildVor Inanspruchnahme der abgeschlossenen Versicherung, gelten gewisse Wartezeiten, die von vielen Versicherungen vertraglich festgelegt sind, bevor mit einer zu bezuschussenden Behandlung begonnen werden darf.

Warum? Nach dem Motto "ein bereits eingetretender Schaden kann nicht versichert werden" gibt es vertraglich festgelegte Wartezeiten, innerhalb der die Versicherung nicht für eine Behandlung aufkommt. Innerhalb dieser Frist sollte also keine Behandlungsbedürftigkeit festgestellt werden. Ein Besuch beim Zahnarzt, um sich einen Kostenvoranschlag oder einen Heil- und Kostenplan für eine Zahnbehandlung bzw. Zahnersatz einzuholen, kann innerhalb der Wartezeit nämlich zum Ausschluss der Bezuschussung führen!

vorsicht schildWas mit einem günstigen Tarif beginnt, muss nicht auf Dauer so bleiben: hat der Tarif eine Altersrückstellung?

Warum? Es gibt Tarife, die in "jungen Jahren" einen geringen Beitrag einfordern, mit steigendem Alter allerdings immens teuer werden können. Eine Altersrückstellung funktioniert nach dem Prinzip einer Lebensversicherung: man zahlt ein und kann zu einem späteren Zeitpunkt davon profitieren. Mit steigendem Alter wird davon ausgegangen, das zwangsläufig mehr Kosten durch mehr Behandlungsnotwendigkeiten anfallen. Ohne Rückstellung erhöhen die Versicherer mit zunehmendem Alter des Patienten auch dessen Beiträge.

vorsicht schildVerlassen Sie sich nicht auf mündliche Zusagen von Versicherungsvertretern, lassen Sie sich alles schriftlich geben und fragen Sie nach, falls Ihnen etwas unverständlich ist.

Warum? Mündliche Aussagen sind nicht rechtskräftig und Formulierungen in Versicherungsbroschüren sind nicht ohne Grund oft ungenau bzw. missverständlich. Damit sie nicht hinterher feststellen müssen, dass Ihre Zusatzversicherung in vielen Fällen garnicht in dem Umfang bezuschusst, wie Sie es verstanden haben: vor Vertragsabschluss genau nachfragen und alles schriftlich einfordern.

Joomla SEF URLs by Artio